Im Krankenhaus

Mann läuft mit Messer und Waffe durch Innenstadt - Polizei gibt bei Festnahme Schuss ab

Kriminaltechniker untersuchen den Tatort, an dem die Polizei zuvor einen bewaffneten Mann angeschossen hat.
+
Kriminaltechniker untersuchen den Tatort, an dem die Polizei zuvor einen bewaffneten Mann angeschossen hat.

In Wuppertal lief am Samstag ein Mann durch die Innenstadt und bedrohte wohl Fußgänger mit einem Messer. Die Polizei überwältigte ihn schließlich mit einem Schuss.

Update am 5. Juni, 22.57 Uhr: Der Vorfall in Wuppertal, bei dem ein bewaffneter Mann die Polizei bedroht hatte, hat sich nicht wie ersten Informationen zufolge bereits am Samstag, sondern am Sonntag zugetragen. Zuvor hatte es in einer Mitteilung geheißen, dass der Polizeieinsatz am Samstag gewesen sei. Den Fehler korrigierte die dpa in einer Mitteilung am Sonntagabend.

Die Erstmeldung am 5. Juni, 21.10 Uhr:

Wuppertal - Bei einem Polizeieinsatz in Wuppertal wurde am Samstag ein Mann angeschossen, der die Polizei mit einem Messer und einer Waffe bedroht hatte. Wie ein Sprecher am Abend mitteilte, sei der Mann mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Weitere Verletzte seien zunächst nicht bekannt.

Mann bewaffnet in Wuppertaler Innenstadt - er richtet Pistole auf Beamten

Beweismittel sind mit einem Schirm und einer Polizeijacke abgedeckt am Tatort, an dem die Polizei zuvor einen bewaffneten Mann angeschossen hat.

Den Angaben zufolge war die Polizei zunächst darüber informiert worden, dass in der Wuppertaler Innenstadt ein Mann mit einem Messer bewaffnet Fußgänger bedrohe. Als die Einsatzkräfte vor Ort waren, habe er nicht auf deren Ansprachen reagiert. Daraufhin soll die Polizei ein Pfefferspray eingesetzt haben, der Mann habe sich aber weiterhin geweigert, das Messer aus der Hand zu nehmen. Er soll sich damit auf eine Bank gesetzt und anschließend noch eine Pistole gezogen haben.

Bewaffneter Mann in Wuppertal: Polizei überwältigt ihn mit einem Schuss

Wie die Polizei weiter berichtet, habe er die Waffe auf die Beamten gerichtet. Durch die Schussabgabe einer der Polizisten wurde er schließlich überwältigt. Er wurde im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht. Die Hintergründe der Tat sowie weitere Details, etwa zum Alter und zu den Motiven des Mannes, waren zunächst nicht bekannt.

Bereits am Freitagmorgen kam es in Saarbrücken zu einem Schusswechsel zwischen einem 67-Jährigen und der Polizei. Ein Beamter musste mit einer Schussverletzung ins Krankenhaus gebracht werden. (nz/dpa)

Mehr zum Thema