Unglück am Banter See: Mädchen (16) will seine Schwester (3) retten und wird dabei selbst schwer verletzt

+
Patrick Pleul

Als ihre dreijährige Schwester immer weiter abtrieb, sprang eine 16-Jährige ins Wasser um sie zu retten. Doch dann geriet ihr Bein in eine Schiffsschraube.

Als sie sah, dass ihre dreijährige Schwester auf dem Badesee bei Wilhelmshaven immer weiter abtrieb, sprang eine 16-Jährige ins Wasser um sie zu retten. Doch dann geriet ihr Bein in eine Schiffsschraube.

  • Dreijährige trieb mit einem aufblasbaren Schwimmring über das Wasser.
  • Alarmierte Wasserschutzpolizei rettete sowohl die Dreijährige als auch ihre Retterin.
  • Beim Hereinziehen in das Rettungsboot wurde die 16-Jährige schwer verletzt.

Der Banter See bei Wilhelmshaven ist ein beliebter Badesee. Am Montagnachmittag (24. Juni) kam es hier jedoch zu einem folgenschweren Unglück.

Dreijährige trieb auf Badesee

Eine Dreijährige war zunächst mit ihrem Schwimmring immer weiter von Ufer des Badesees abgetrieben. Ein Gruppe Jugendlicher, darunter auch ihre 16-jährige Schwester, sprang daraufhin ins Wasser um das kleine Mädchen zu retten.

Die ebenfalls alarmierte Wasserrettung fuhr zu den vier im Wasser schwimmenden Personen und zog sie einen nach dem nächsten in das Rettungsboot.

Dabei geriet die Schwester der Dreijährigen mit einem Bein in die Schiffsschraube des Rettungsbootes. Sie verletzte sich schwer. Noch am Abend musste die 16-Jährige mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Hannover gebracht werden.

Ermittlungen gegen Rettungskräfte

Inzwischen ist klar: Die Jugendliche ist zwar schwer verletzt, es besteht jedoch keine Lebensgefahr. Die Eltern der beiden Mädchen werden von Notfallseelsorgern betreut. Gegen die Retter der Berufsfeuerwehr wurde ein routinemäßiges Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Immer wieder kommt es zu tragischen Unfällen an Badeseen, diese Vorsichtsmaßnahmen sollte man immer befolgen.

Im Phoenix See in Dortmund ist das Baden übrigens verboten, in diesen Seen in NRW jedoch nicht.