Jan Böhmermann: Vengaboys bedanken sich für Nummer 1-Hit

+
Jan Böhmermann soll womöglich für den Erfolg der Vengaboys verantwortlich sein. Foto: Rolf Vennenbernd

Der Hit "We're going to Ibiza" der Vengaboys schafft es auf Platz 1 der Charts in Österreich. Die Eurodance-Band vermutet Jan Böhmermann als Erfolgsgrund.

Eine große Überraschung erleben die Vengaboys aktuell. Die Niederländische Eurodance-Band steht in Österreich momentan an der Spitze der Charts. Sie selbst vermuten hinter dem Erfolg ausgerechnet Jan Böhmermann.

Der Hit "We're Going to Ibiza" lief in den 90ern in sämtlichen Discos rauf und runter. Nun erlebt der Song sein Comeback und mit ihm die Interpreten.

Jan Böhmermann: So reagiert er auf Twitter

Die Vengaboys selbst scheinen ziemlich überrascht wegen des plötzlichen Erfolgs zu sein. Und einen "Schuldigen" scheinen sie auch schon gefunden zu haben.

Öffnen auf twitter.com

Auf Twitter fragen sie Jan Böhmermann, ob er den plötzlichen Aufstieg zur Spitze der Charts möglich gemacht hätte. Zudem veröffentlichten sie darunter einen Artikel der britischen Zeitung The Guardian.

Der Artikel greift der sogenannten "Ibiza-Affäre" des österreichischen Vizekanzlers Hans-Christian Strache auf.

Da der Urheber dieses Videos bislang offiziell noch unklar ist, nannten verschiedene Medien Satiriker Jan Böhmermann als möglichen Autoren.

Jan Böhmermann, der Moderator vom Neo Magazin Royale, reagierte noch nicht auf die Gerüchte, er könne hinter dem Video stecken. Als die SZ und der Spiegel allerdings gerade die Inhalte öffentlich gemacht hatten, war sein einziges Statement auf Twitter ein Link zu einem YouTube-Video: "We're going to Ibiza" von den Vengaboys. War er es also, der den Stein ins Rollen brachte?

Öffnen auf twitter.com

Bereits gestern reagierte Böhmermann über Twitter auf die Nachricht der Vengaboys. Er kommentierte den Tweet mit mehreren Emojis und Herzen.

Öffnen auf twitter.com

Ob Böhmermann wirklich der Grund für den plötzlichen Hit "We're Going To Ibiza" ist, ist bislang noch unklar.