Nach Unfall auf A2: Polizei weckt 100 Lastwagenfahrer nach Megastau

Unfall auf der A2 in Bottrop. Fahrzeuge stehen auf der Autobahn im Stau. Foto: Peter Steffen/dpa
+
Unfall auf der A2 in Bottrop. Fahrzeuge stehen auf der Autobahn im Stau. Foto: Peter Steffen/dpa

Ein Unfall hat gestern (13. September) für einen riesigen Stau auf der A2 bei Rehren gesorgt. Dutzende Lastwagenfahrer mussten auf der Autobahn übernachten.

Ein Unfall hat gestern (13. September) für einen riesigen Stau auf der A2 bei Rehren gesorgt. Dutzende Lastwagenfahrer mussten auf der Autobahn übernachten.

  • Ein Unfall mit einem Lastwagen hat auf der A2 bei Rehren (Niedersachsen) den Verkehr lahmgelegt.
  • Weil Diesel ausgelaufen war, musste die Autobahn über Nacht gesperrt werden.
  • Am Morgen weckte die Polizei 100 Lastwagenfahrer auf.

A2 bei Rehren nach Unfall gesperrt

Die A2 bei Rehren in Niedersachsen gestern nach einem Unfall mit einem Lastwagen voll gesperrt worden. Die Folge: Ein 20 Kilometer langer Stau.

Weil der Tank des Lastwagen beschädigt wurde, lief nach Angaben der Polizei Bielefeld Diesel aus. Doch die Fahrbahn konnte nicht gereinigt werden, der Asphalt musste abgefräst werden.

Einen Crash gab es auch an Neujahr: Bei einem Unfall bei Nebel auf der A2 nahe Dortmund wurden mehrere Personen verletzt.

Fahrer stehen zwölf Stunden lang im Stau

Erst nach rund zwölf Stunden war der Schaden an der A2 behoben. Heute Morgen (14. September) konnte die Polizei die Autobahn wieder freigeben.

Doch da hatten zahlreiche Lastwagenfahrer ihre Gespanne bereits auf den Seitenstreifen gelenkt und sich Schlafen gelegt.

Polizei weckt 100 Lastwagenfahrer auf

Am Morgen kam dann der automatische Weckruf der Polizei: Die Beamten aus Bielefeld holten die Lastwagenfahrer mit Lautsprecherdurchsagen aus ihrem wohlverdienten Schlaf, damit sie nicht länger den Seitenstreifen blockieren.

Ein harmloser Vorfall. Weitaus schlimmer war ein schwerer Unfall auf der A43, bei dem ein Motorradfahrer verstorben ist.

Seit 6 Uhr läuft der Verkehr in Richtung Hannover wieder weitgehend störungsfrei. Ob die Nacht für die Lkw-Fahrer erholsam war, ist nicht bekannt.