"Ein großes Immobiliengeschäft": Trump äußert sich zu seinen Grönland-Plänen

Will Grönland kaufen: US-Präsident Donald Trump. Foto: dpa
+
Will Grönland kaufen: US-Präsident Donald Trump. Foto: dpa

Klingt wie ein Scherz, ist aber keiner: US-Präsident Trump ist daran interessiert, Grönland zu kaufen. Doch die Idee trifft auf wenig Gegenliebe.

Angeblich soll US-Präsident Donald Trump seine Berater vergangene Woche angewiesen haben, den Kauf von Grönland zu prüfen. Und auch wenn es wie ein Scherz klingt, ist es wohl keiner. Jetzt hat sich Trump selbst zu seiner Idee geäußert.

  • Der US-Präsident hat "strategisches Interesse" an Grönland.
  • US-Medien berichten, Trump habe seine Berater angewiesen, einen möglichen Kauf zu prüfen.
  • Grönland und Dänemark haben die Idee entschieden abgelehnt.

Mit Immobilien kennt er sich aus: Bevor Donald Trump US-Präsident wurde, machte er ein Vermögen in der Immobilien-Branche. Doch das könnte selbst für ihn eine Nummer zu groß sein: Laut verschiedener US-Medien hat er seine Berater angewiesen, den Kauf von Grönland zu prüfen.

+++ Verona Pooth gibt Affäre mit Donald Trump zu – „Ich habe noch seine Handynummer!“ +++

Die Insel liegt zwischen Nordatlantik und Nordpolarmeer, ist etwa sechsmal so groß wie Deutschland und gehört als unabhängiges Gebiet zum dänischen Königreich. Das Gebiet sei strategisch bedeutend und habe viele wertvolle Mineralien, erklärte ein Berater des Präsidenten.

Trump zu Grönland: "Im Grunde wäre es ein großes Immobiliengeschäft"

Trump selbst kenne sich gut mit Immobilienkäufen aus und wolle sich das anschauen, so der Berater weiter. Der Präsident selbst sagte, nachdem er lange zu dem Thema geschwiegen hatte, man müsse herausfinden, ob es ein Verkaufsinteresse gäbe. "Im Grunde wäre es ein großes Immobiliengeschäft."

+++ Ozzy Osbourne gegen Donald Trump: Musiker will seine Songs bei Auftritten des Präsidenten nicht hören +++

Dass das zustande kommt scheint derzeit aber eher unwahrscheinlich. "Ich hoffe inständig, dass dies nicht ernst gemeint ist", sagte die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen laut dpa zu Trumps Plänen. Scheinbar hatte sie - wie viele andere - lange damit gerechnet, dass es sich nur um einen großen Scherz handelt. mit dpa-Material