Weniger Fleisch für Kunden?

Nach Corona-Ausbruch bei Tönnies: Lidl, Aldi und Rewe ziehen ernste Konsequenzen

Discounter wie Aldi oder Lidl ziehen nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies ernste Konsequenzen.
+
Discounter wie Aldi oder Lidl ziehen nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies ernste Konsequenzen.

Supermärkte wie Aldi, Rewe und Edeka schränken ihre Zusammenarbeit mit Tönnies massiv ein. Lidl geht noch einen Schritt weiter. Kommt es zu Lieferengpässen?

Es ist noch keine zwei Wochen her, dass der Corona-Massenausbruch bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück bekannt wurde. Mittlerweile sind über 1500 Mitarbeiter nachweislich infiziert. Der komplette Standort in Ostwestfalen steht unter Quarantäne, berichtet RUHR24.de*. 

Dass der Vorfall an den deutschen Supermarkt-Ketten nicht spurlos vorbeigeht, zeigen aktuelle Entwicklungen der Branche. Etliche Einzelhändler, darunter Rewe, Aldi oder Edeka, haben angekündigt, die Zusammenarbeit mit Tönnies einschränken* zu wollen. Lidl geht sogar noch einen Schritt weiter. (alle Service-Artikel bei RUHR24*)

Der Discounter mit Sitz in Neckarsulm hat bis auf Weiteres jegliche Lieferungen von Tönnies gestoppt. Als Alternative würde nun Fleisch von anderen Produzenten bezogen werden. Zu Engpässen käme es daher nicht.  *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks