Vietnam: Festnahmen von Schleusern nach LKW-Leichenfund in England

Blumensträuße liegen am Waterglade Industriepark, wo 39 Leichen in einem Lastwagenanhänger gefunden wurden. Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa
+
Blumensträuße liegen am Waterglade Industriepark, wo 39 Leichen in einem Lastwagenanhänger gefunden wurden. Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa

In Vietnam wurden acht Verdächtige nach dem Horrorfund in England festgenommen. In einem Lkw-Container fanden sie 39 Leichen. Hier die Infos!

In Vietnam wurden acht weitere Verdächtige nach dem Leichenfund in England festgenommen. Im britischen Thurrock, nahe London, hatte die Polizei im Oktober einen schrecklichen Fund gemacht. In einem Lkw-Container fanden die Polizisten 39 Leichen - angeblich vietnamesische Migranten.

  • Die Polizei fand die Leichen in einem Industriegebiet östlich von London.
  • Den Fahrer des Lkw nahm die Polizei wegen Mordverdacht fest.
  • Bei den Opfern handelt es sich um Vietnamesen, die nach England geschleust wurden.

Vietnam: Acht Festnahmen

Update, (4. November), 13.50 Uhr: Mittlerweile geht die britische Polizei davon aus, dass die 39 gefundenen Leichen aus Vietnam stammen. Man vermutet, dass es ins Land geschleuste Migranten waren.

Bereits am 1. November wurden in Vietnam zwei Menschen wegen des Verdachts des Menschenschmuggels festgenommen. Nun wurden weitere acht Verdächtige in Vietnam festgenommen. Der vietnamesische Polizeichef Nguyen Huu Cau teilte mit, dass sie in Verdacht stünden, Mitglieder der Schleuserbanden zu sein.

Leichen in Lkw in Essex: Bei den Toten handelt es sich offenbar um Chinesen

Update, Donnerstag (24. Oktober), 12.03 Uhr: Bei den 39 Toten handelt es sich einem Medienbericht zufolge um Chinesen. Das berichten englische Medien, wie unter anderem ITV-News. Die Polizei hat das offiziell noch nicht bestätigt.

Demnach handelt es sich um 38 Erwachsene und einen Teenager, die möglicherweise erfroren sind.

Nach Leichenfund nahe London: Angela Merkel zeigt sich tief erschüttert

Update, Mittwoch (23. Oktober), 15.04 Uhr: Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (65, CDU) hat sich über den Leichenfund in einem Industriegebiet östlich von London tief erschüttert gezeigt. Ihr tiefes Mitgefühl gelte den Angehörigen, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert (59) am Mittwoch in Berlin.

Bei der Suchen nach den Schuldigen und möglichen Hintermännern sagte er den britischen Behörden außerdem alle notwendige Unterstützung zu. "Unsere Entschlossenheit muss sich gegen diejenigen richten, die solche Transporte organisieren und durchführen", so der 59-Jährige.

39 Leichen in Lkw: Polizei spricht von tragischem Vorfall

Update, Mittwoch (23. Oktober), 12.38 Uhr: Die Polizei von Essex hat mittlerweile eine Stellungnahme zu dem Leichenfund in Thurrock abgegeben. "Dies ist ein tragischer Vorfall, bei dem eine große Anzahl von Menschen ihr Leben verloren hat. Unsere Untersuchungen sind im Gange, um festzustellen, was passiert ist", heißt es dort.

Ob es sich bei den 39 Leichen um ins Land geschleuste Migranten handelt, ist derzeit noch ungeklärt.

Auf Twitter äußerte sich der britische Premierminister Boris Johnson (55). Er sei erschüttert und werde in regelmäßigen Abständen über Neuigkeiten zu dem Fall informiert. "Meine Gedanken sind mit allen, die ihr Leben verloren haben und ihren Angehörigen", schrieb der Politiker weiter.

Polizei findet 39 Leichen in Industriegebiet nahe London

Erstmeldung, Mittwoch (23. Oktober), 11.23 Uhr: Laut dem Sender BBC sei gegen 1.40 Uhr (Ortszeit) ein Krankenwagen gerufen worden. In einem Industriegebiet im britischen Thurrock, östlich von London, hatte man zuvor 39 Leichen in dem Container eines Lkw entdeckt. Das teilte die örtliche Polizei am Mittwoch (23. Oktober) mit.

Die Polizei nehme derzeit an, dass der Lkw aus Bulgarien stammt und am Samstag (19. Oktober) über Holyhead eingereist ist, heißt es in dem Bericht weiter. Holyhead ist eine Hafenstadt im Nordwesten von Wales.

Polizei nimmt Lkw-Fahrer fest - Obduktion der Leichen dauert an

"Wir haben den Lastwagenfahrer im Zusammenhang mit dem Vorfall verhaftet", so die Polizei. Dabei handelt es sich offenbar um einen 25-jährigen Mann aus Nordirland.

Ersten Ermittlungen zufolge soll es sich bei den Toten um 38 Erwachsene und einen Teenager handeln. Die Leichen werden derzeit obduziert. Die Polizei in Thurrock spricht jedoch von einem langwierigen Prozess.

Der Fundort des Lkw-Containers mit den 39 Leichen liegt östlich von London und wurde weiträumig abgeriegelt. Nähere Informationen lagen zunächst nicht vor.