20-jähriger Raser tötet zwei Unbeteiligte in der Innenstadt

+
Bei dem Zusammenstoß sind in Stuttgart zwei Menschen ums Leben gekommen. Foto: Kohls/SDMG/dpa

Ein 20-Jähriger hat am Mittwoch (7. März) vermutlich wegen zu hoher Geschwindheit einen Unfall verursacht. Zwei Menschen kamen dabei ums Leben.

Ein 20-Jähriger verursachte am Mittwochabend (6. März) gegen 23.25 Uhr einen schweren Verkehrsunfall in der Stuttgarter Innenstadt. Zwei Menschen kamen dabei ums Leben.

Der Autofahrer war mit seinem gemieteten Sportwagen in der Innenstadt in Richtung Nordbahnhof unterwegs. Die Polizei Stuttgart vermutet, dass er aufgrund erhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern geriet.

Raser rutschte ihn die Gegenfahrbahn

Kurz vor einem Kino verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und rutschte nach links über die Gegenfahrbahn und einen Grünstreifen. Dort prallte er ihn die rechte Seite eines Kleinwagens, der in diesem Moment aus einer Parkplatzausfahrt fahren wollte.

Der Kleinwagen wurde durch den Zusammenstoß gegen einen Baum und danach in das Mobiliar im Außenbereich einer Gaststätte geschleudert. Beide Insassen - der 25-jährige Fahrer und seine 22-jährige Beifahrerin - waren sofort tot.

Einem Raser aus Hessen droht jetzt eine lebenslange Haftstrafe – womöglich wird es wegen Modesangeklagt.

Sachverständiger klärt Unfallursache

Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die betroffene Rosensteinstraße war bis 3.50 Uhr gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Nach ersten Schätzungen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von zirka 110.000 Euro. Der 20-Jährige sowie sein 18-jähriger Beifahrer blieben unverletzt.