Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde

Sie galt als ältester Hund der Welt: „Pebbles“ kurz vor ihrem 23. Geburtstag verstorben

Spaziergang mit Hund
+
„Pebles“ galt als ältester Hund der Welt, nun ist sie verstorben. (Symbolfoto)

In South Carolina soll der älteste Hund der Welt gelebt haben. Nun ist die Hündin namens „Pebbles“ gestorben. Das Guinness-Buch der Rekorde gedenkt dem Tier.

Taylors - Sie war als ältester Hund der Welt bekannt, nun ist Pebbles mit 22 Jahren gestorben. Der Toy Fox Terrier, der bei einer Familie im US-Bundesstaadt South Carolina gelebt hatte und laut dem Guinness-Buch der Rekorde der älteste Hund der Welt war, ist am Montag (3. Oktober) friedlich eingeschlafen.

Ein Twitter-Post des Guinness-Buchs der Rekorde zeigt Fotos der Verleihung der Urkunde, die Pebbles im Mai bekommen hatte. Im März wäre die Hündin 23 Jahre alt geworden.

Ältester Hund der Welt „Pebbles“ gestorben

Über den Tod der bemerkenswerten alten Hündin hatten zuvor die Besitzer informiert. Erst im Mai wurde sie in das Buch als „ältester lebender Hund“ aufgenommen, bevor sie nun wohl einen natürlichen Tod starb.

Pebbles habe in ihrem langen Leben mit ihrem Partner Rocky 32 Welpen zur Welt gebracht, schrieb die Besitzerfamilie in einem Post auf Instagram. „Pebbles lebte ein langes, glückliches Leben voller Liebe“, heißt es darin. „Sie hat uns mehr gegeben als wir ihr jemals gaben, und keine Aussage könnte wahrer sein.“ In Deutschland war ein Boxermischling eine Woche lang in einem Keller eingesperrt – ohne Wasser. Seine Familie hat ihn zurückgelassen. Dennoch wartet er treu. (nz)