Nach langen Ermittlungen

SEK-Einsatz in Marburg: Schlag gegen kriminelle Bande - Kiloweise Drogen gefunden

Zwei Einsatzkräfte eines Sondereinsatzkommandos mit Diensthund (Symbolbild)
+
SEK-Einsatz in Marburg: Die Ermittlungen im Hintergrund liefen offenbar bereits seit Monaten. (Symbolbild)

Der großangelegte Polizeieinsatz im Raum Marburg am Donnerstag (03.02.2022) entpuppt sich als echter Coup. Die Ermittler haben jetzt Details veröffentlicht. 

Update vom Freitag, 04.02.2022, 12.07 Uhr: Der Polizei ist am Donnerstag (03.02.2022) im Raum Marburg ein aufsehenerregender Schlag gegen den organisierten Drogen- und Waffenhandel gelungen. Das geht aus einer Presseerklärung hervor, die die Ermittler am Freitag (04.02.2022) zu vorangegangenen Wohnungsdurchsuchungen in der mittelhessischen Universitätsstadt veröffentlichten. Berichten zufolge hatten schwerbewaffnete Spezialkräfte dort mehrere Wohnungen gestürmt. Die Behörden bestätigten den Einsatz zwar, sparten Einzelheiten aber zunächst aus (siehe Erstmeldung vom 03.02.2022 unten).

Nun wird das gesamte Ausmaß der koordinierten Aktion klar: Sicherheitskräfte aus vier Bundesländern vollstreckten am Donnerstag (03.02.2022) erst zwei Haftbefehle und durchsuchten dann insgesamt 14 Objekte, darunter Wohnungen und Geschäftsräume in Marburg und in dessen Umland. Neben den beiden Gesuchten wurden vier weitere Personen vorläufig festgenommen. Das SEK war vor Ort, auch Drogenspürhunde wurden eingesetzt.

SEK-Einsatz in Marburg: Riesenmenge Drogen mit Millionenwert gefunden

Im Raum Marburg konnte die Polizei 15 Kilogramm Amphetamin, mehr als zehn Kilogramm Heroin sowie circa ein Kilogramm Marihuana „aus dem Verkehr ziehen“, so der O-Ton. Zudem stellten die Beamten über 210.000 Stück unversteuerte Zigaretten, rund 170.000 Euro Bargeld sowie eine Schreckschusswaffe sicher. Die Polizei fand die Drogen „zum größten Teil“ in einer Garage: Verpackt und gelagert in einem Kühlschrank und handelsüblich Einkaufstüten.

Unter anderem in diesem Kühlschrank fand die Polizei die Drogen.

Das Zollfahndungsamt in Frankfurt schätzte den Straßenverkaufswert der Drogen auf über drei Millionen Euro. Der durch die illegalen Zigaretten entstandene Schaden liege bei rund 40.000 Euro. Dem Fahndungserfolg sollen monatelange Ermittlungen vorausgegangen sein. Einem Medienbericht zufolge hatten Fachleute unter anderem Daten aus Krypto-Chats ausgewertet und Spuren der Verdächtigen im Darknet verfolgt.

Organisierte Kriminalität in Marburg: Zwei Festgenommene in U-Haft

Die Ermittlungen richteten sich den Angaben nach gegen eine siebenköpfige Gruppierung aus dem Raum Marburg. Die Verdächtigen sollen bandenmäßig mit Drogen und Schusswaffen gehandelt haben. Sie sind zwischen 26 und 45 Jahren alt, unter den Beschuldigten finden sich Männer und Frauen.

Zwei der Festgenommenen sitzen bereits in U-Haft. Ihre mutmaßlichen Komplizen sollen im Laufe des Freitags (04.02.2022) einem Richter vorgeführt werden.

SEK-Einsatz in Marburg: Spezialkräfte stürmen etliche Wohnungen

Erstmeldung vom Donnerstag, 03.02.2022, 10.50 Uhr: Marburg – Schwerbewaffnete Spezialkräfte der Polizei haben am frühen Donnerstagmorgen (03.02.2022) mehrere Wohnungen in Marburg (Hessen) gestürmt. Hintergrund ist der Verdacht auf schweren organisierten Handel mit Kriegswaffen und Drogen. Das Zollfahndungsamt Frankfurt am Main bestätigte den Einsatz, der aktuell (Stand: 10.22 Uhr) noch läuft.

Nach Informationen der „Bild“ wurden mindestens vier Wohnungen durchsucht. Eine Frau sei in Handschellen abgeführt worden. Auch ein Spürhund soll im Einsatz sein. Bei den Behörden konnten entsprechende Details mit Verweis auf den noch immer andauernden Einsatz noch nicht bestätigt werden.

SEK-Einsatz in Marburg: Mehrere Wohnungen durchsucht

Offenbar hat der SEK-Einsatz in Marburg eine recht lange Vorgeschichte: Demnach haben Beamte über Monate Daten aus Krypto-Chats ausgewertet und Spuren der Verdächtigen im Darknet verfolgt. Am Donnerstag folgte dann der vorläufige Höhepunkt der Ermittlungen mit den Durchsuchungen und der mutmaßlichen Festnahme. (fd)

Derweil beschäftigt die Polizei in Marburg auch ein anderer Fall: Ein junger Mann wurde mit schweren Verletzungen aufgefunden. Die Hintergründe sind unklar*. *giessener-allgemeine.de ist Teil von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema