UPDATE - Mädchen findet Jungen (12) am Strick hängend: Opfer erliegt seinen Verletzungen

+
Unfall - Krankenwagen. Foto: dpa

Aus noch unbekannten Gründen kam es vergangene Woche zu einem tragischen Unfall auf einem Schulhof. Ein Junge hing mit einem Strick an einem Blitzableiter.

Aus bisher noch unbekannten Gründen kam es am vergangen Donnerstag (6. Juni) zu einem tragischen Unfall auf einem Schulhof. Ein zwölfjähriger Junge hing mit einem Strick an einem Blitzableiter.

  • Junge hing mit einem Strick an einem Blitzableiter einer Turnhalle.
  • Mädchen fand den Jungen und alarmierte den Notruf.
  • Der Junge ist am Samstag verstorben.

Update, Sonntag (16. Juni) 11.20 Uhr: Der zwölf Jahre alte Junge ist am Samstagnachmittag (15. Juni) gestorben. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei am Sonntag gegenüber der dpa. Die Polizei geht weiterhin von einem Unfall aus. Es gebe keine Hinweise auf einen Suizid oder Fremdverschulden, sagte der Sprecher. Auch die Familie des Jungen geht nicht von einem Suizid aus. Am Montag (17. Juni) ist nach Angaben des Polizeisprechers eine Obduktion geplant.

Erstmeldung, Samstag (15. Juni), 17 Uhr: Im saarländischen Schmelz hat sich ein Junge beim Spielen schwer verletzt. Ersten Ermittlungen zufolge hatte sich der Junge mit einem Strick an einem Blitzableiter festgebunden. Das erklärte ein Polizeisprecher am Mittwoch (12. Juni).

Unfallursache ist noch unklar

Der Strick war aus bisher noch unbekannter Ursache verrutscht. Der Junge wurde von einem Mädchen hängend gefunden. Sie alarmierte den Notruf.

Der Rettungsdienst brachte den Jungen daraufhin in eine Klinik. Zunächst war nicht bekannt, ob der Junge in Lebensgefahr schwebt. Mittlerweile ist jedoch klar, dass er schwer verletzt ist und im Koma liegt.

Polizei geht von Unfall aus

"Bislang gibt es überhaupt keine Hinweise auf ein Fremdverschulden", sagte ein Sprecher der Polizei. Bisher gehe man von einem Unfall aus. Nach ersten Erkenntnissen schließen die Ermittler einen möglichen Suizidversuch aus.

Der genaue Hergang soll jetzt rekonstruiert werden. Der Vorfall ereignete sich schon am vergangenen Donnerstag (6. Juni). Erst jetzt wurde er bekannt.