"Seenotrettung ist kein Verbrechen!" - Revolverheld kritisieren Gastgeberin auf Konzert

+
Die Band Revolverheld setzt beim Konzert ein Statement gegen Gastgeberin Gloria von Thurn und Taxis. Foto: picture alliance / Thomas Frey/dpa

"Seenotrettung ist kein Verbrechen", machen Revolverheld beim Konzert während der Schlossfestspiele klar. Die Ansichten der Gastgeberin passen ihnen nicht.

Die Band Revolverheld hat bei den Schlossfestspielen in Regensburg ein klares Statement gesetzt. Denn die Ansichten von Gastgeberin Gloria von Thurn und Taxis passen den Musikern überhaupt nicht.

  • Revolverheld haben bei den Schlossfestspielen in Regensburg ein Konzert gegeben.
  • Dabei hat Sänger Johannes Strate ein Statement gegen Gloria von Thurn und Taxis gesetzt.
  • Die Gastgeberin gilt als sehr konservativ.

Viel Applaus haben die Männer der norddeutschen Band nicht nur für das Konzert in Regensburg von den Fans erhalten. Nach der politischen Ansage von Udo Lindenberg in Dortmund findet auch Frontsänger Johannes Strate klare Worte.

Revolverheld: Viele Diskussionen vor dem Konzert

Dass die Schlossfestspiele auf dem Gelände von Hausherrin Gloria von Thurn und Taxis ausgetragen werden, passt der Band Revolverheld überhaupt nicht. Und das machten sie dann auch beim Konzert mit einem klaren Statement deutlich.

Öffnen auf www.instagram.com

"Wir haben dieses Konzert im Vorfeld kontrovers diskutiert. Denn wir spielen hier auf dem Grund einer Frau, mit deren Werte wir überhaupt nicht übereinstimmen", meint Sänger Johannes Strate. Danach wird er sogar noch deutlicher.

Sänger Johannes Strate: "Seenotrettung ist kein Verbrechen!"

"Nächstenliebe bedeutet für uns, das wir Menschen, egal woher sie kommen, welche Herkunft sie haben, welche Hautfarbe sie haben, welche Religion sie haben - mit offenen Armen empfangen und nicht elendig im Mittelmeer elendig verrecken lassen. Denn Seenotrettung ist kein Verbrechen!"

Auch in Bezug auf die katholische Kirche findet der Frontmann von Revolverheld in Bezug zu Gloria von Thurn und Taxis klare Worte. Denn die Schlossherrin gilt als Katholikin mit sehr konservativen Ansichten.

Für Revolverheld bedeute Nächstenliebe zudem, "dass wir den systematischen Missbrauch, der in der katholischen Kirche so lange stattgefunden hat nicht bagatellisieren, sondern dass wir die Opfer ernst nehmen."

Gloria von Thurn und Taxis reagierte überraschend gelassen. Die Band hätte sich das wohl gut überlegt. Denn die vier Männer um Johannes Strate seien ja schließlich Künstler. "Und Gott sei Dank kann man heute noch seine Meinung sagen", ergänzt sie. Deshalb "können wir da ganz froh sein".

Musiker-Kollege Andreas Gabalier steht im Gegensatz zu Revolverheld bei vielen in der Kritik.