Gegen das Grundgesetz: Bis zu 3.200 Reichsbürger leben in NRW

Oft zeigen sich bei Reichsbürgern auch rechte Gesinnungen. Im Bild zu sehen sind rechte Demonstranten mit der Reichsflagge.. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa
+
Oft zeigen sich bei Reichsbürgern auch rechte Gesinnungen. Im Bild zu sehen sind rechte Demonstranten mit der Reichsflagge.. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Sie erkennen das Grundgesetz nicht an und lehnen Deutsche Behörden und Gerichte ab: Reichsbürger. Nun hat der Verfassungsschutz neue Zahlen veröffentlicht:

Sie erkennen das Grundgesetz nicht an. Deutsche Behörden und Gerichte lehnen sie ab. Amtliche Bescheide akzeptieren sie nicht: Reichsbürger. Rund 3.200 von ihnen sollen derzeit in NRW leben.

  • Laut Verfassungsschutz sollen in NRW rund 3.200 Reichsbürger leben.
  • Rund drei Viertel davon sind Männer zwischen 40 und 60 Jahren.
  • Sie leben vor allem auf dem Land.

Rund 3.200 Reichsbürger sollen derzeit in Nordrhein-Westfalen leben. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf den NRW-Verfassungsschutz. Damit sei die Zahl im Verlauf der letzten Monate gleich geblieben, zuvor war sie teilweise angestiegen.

Reichsbürger lehnen das Grundgesetz ab

Reichsbürger sind Menschen, die die Bundesrepublik Deutschland als Staat nicht anerkennen und das Grundgesetz ablehnen. Sie missachten Gerichte und Behörden und erkennen offizielle, demokratische Entscheidungen nicht an.

Viele der sogenannten "Selbstverwalter" behaupten, das Deutsche Reich bestehe bis heute, sei aber von den Alliierten besetzt und werde von ihnen ausgebeutet. Oft finden sich in den verschiedenen Gruppierungen Verschwörungstheorien und rechte Gesinnungen.

So werden laut dpa 100 der 3.200 Reichsbürger in NRW der rechtsextremistischen Szene zugeordnet. Außerdem auffällig: "Knapp drei Viertel davon sind Männer zwischen 40 und 60 Jahren", erklärte ein Sprecher des Innenministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Schwerpunkte in NRW: Ostwestfalen, Lippe, Soest, der Hochsauerlandkreis und der Großraum Köln

Reichsbürger seien zudem eher in ländlichen Regionen beheimatet. Schwerpunkte in NRW seien Ostwestfalen, Lippe, Soest, der Hochsauerlandkreis und der Großraum Köln.

Unter den in NRW vermuteten Reichsbürgern wurde im Februar auch ein sogenannter Gefährder geführt. Das geht aus einer Anfrage der Grünen an die Bundesregierung von Februar 2019 hervor.

Als Gefährder führen die Sicherheitsbehörden laut Bundeskriminalamt potenzielle Terroristen. Eine gesetzliche Bedeutung hat der Begriff allerdings nicht.