Schock in Portugal: Baby kommt ohne Gesicht zur Welt

+
In Portugal ist ein Baby ohne vollständigem Gesicht geboren worden. Symbolbild: dpa

In Portugal ist Anfang Oktober ein Baby ohne vollständigem Gesicht zur Welt gekommen. Der behandelnde Arzt ist suspendiert. Hier die Infos.

In Portugal ist Anfang Oktober ein Baby ohne Nase und Augen zur Welt gekommen. Der behandelnde Arzt hatte die Fehlbildungen vorab nicht erkannt. Die Familie erstattete Anzeige.

  • Das Baby kam ohne Augen und Nase sowie Teile seines Schädels in Portugal zur Welt.
  • Bereits während der Schwangerschaft wurde die Familie auf die Anomalien aufmerksam.
  • Der Arzt aus Setúbal gab dennoch Entwarnung.

Sein eigenes Baby nach neun Monaten Schwangerschaft das erste Mal anzusehen und auf dem Arm zu halten, ist für viele Familien das schöne Gefühl der Welt.

Für eine Familie aus Setúbal in Portugal war dieses Gefühl jedoch getrübt. Ihr Neugeborenes kam ohne vollständiges Gesicht zur Welt - seine Augen und Nase fehlten. Die Familie entdeckte die Anomalien erst nach der Geburt.

Baby in Portugal ohne Gesicht geboren - Teile des Schädels fehlen

Der kleine Rodrigo, so der Name des Babys, war bereits am 7. Oktober in einem Krankenhaus in Setúbal südlich von Lissabon geboren worden. Dem Baby fehlen nicht nur Augen und Nase, sondern auch ein Teil seines Schädels.

Weil die Eltern des Jungen die Fehlbildungen erst nach der Geburt sahen, stellten sie umgehend eine Anzeige gegen den behandelnden Gynäkologen. Das Baby liegt aktuell noch im Krankenhaus in Portugal.

Arzt aus Portugal hat die Fehlbildungen des Babys nicht erkannt

Der Gynäkologe hat die Schwangere in einer Privatklinik in Setúbal betreut und bei den drei vorgeschriebenen Ultraschalluntersuchungen keine Probleme festgestellt.

Als er dann bei einer umfassenderen Ultraschalluntersuchung, die auf Wunsch der Eltern durchgeführt wurde, im sechsten Schwangerschaftsmonat doch eine mögliche Anomalie feststellte, gab er trotzdem Entwarnung.

"Er erklärte, dass manchmal einige Teile des Gesichts nicht sichtbar seien", sagte die Schwester der Mutter, Joana Simão, dem Sender TVI 24 in Portugal. Als Begründung habe der Arzt gesagt, dass das gegen den Bauch der Mutter gedrückte Gesicht des Babys manchmal nicht zu sehen sei.

Portugiesischer Arzt für sechs Monate suspendiert

Der Gynäkologe wurde nun aufgrund seiner Fahrlässigkeit für ein halbes Jahr von seiner ärztlichen Tätigkeit suspendiert. Das teilte der Chef des südportugiesischen Ärzteverbands, Alexandre Valentim Lourenço, am Mittwoch dem Fernsehsender RTP mit. Der Verband sowie die portugiesische Justiz leiteten Untersuchungen ein.

Es ist nicht das erste Mal, dass gegen den besagten Gynäkologen ermittelt wird. Bei dem Ärzteverband in Portugal sind seit 2013 insgesamt sechs Beschwerden gegen ihn eingereicht worden.

In Deutschland wurde im September ein ähnlicher Fall publik, als in einem Krankenhaus in Gelsenkirchen drei Babys mit fehlgebildeten Händen zu Welt kamen. Auch in Datteln im Kreis Recklinghausen gab es so einen Fall.