Feuer in Frankreichs Hauptstadt

Eskalation! Gewalt vor Konzert in Paris - dunkler Rauch zog nach großen Brand über die Stadt

+
In Paris ist es zu einem großen Brand an einem großen Hauptbahnhof gekommen.

Über Paris zog am Freitagnachmittag eine große schwarze Rauchwolke. Der große Brand war in der Nähe eines wichtigen Bahnhofs ausgebrochen.

  • In Paris hat es am Freitag (28. Februar) einen großen Brand gegeben.
  • Ein wichtiger Bahnhof musste evakuiert werden.
  • Das Feuer brach im Kontext des Konzerts eines kongolesischen Sängers aus.

Update, Freitag (28. Februar), 18.51 Uhr: Paris - Ein Video zeigt, wie Demonstranten die heranrückenden Pariser Feuerwehrleute daran zu hindern, den Brand am Bahnhof Gare de Lyon zu löschen - mit Erfolg. Die Polizei in Paris bezeichnet das Verhalten der Demonstranten als "unverschämt".

Update, Freitag (28. Februar), 18.37 Uhr: Wie das Polizeipräsidium von Paris mitteilt, habe die Feuerwehr den schweren Brand in der Nähe des Gare de Lyon in den Griff bekommen. Der Bahnhof war zuvor evakuiert worden. Bei Ausschreitungen hatten Demonstranten Fahrzeuge in Brand gesetzt.

Zum Hintergrund: Der Bahnhof Paris-Gare-de-Lyon, umgangssprachlich Gare de Lyon, gehört zu den bedeutendsten Bahnhöfen Europas und gleichzeitig zu den Sehenswürdigkeiten von Paris. Er befindet sich im 12. Arrondissement.

Paris: Dunkle Rauchwolken! Brand an Gare de Lyon

Erstmeldung, Freitag (28. Februar), 18.15 Uhr: Über Paris zieht derzeit eine große, schwarze Rauchwolke. Der große Brand ist am Freitagnachmittag (28. Februar) in der Nähe eines großen Bahnhofs ausgebrochen. Wie Le Figaro berichtet, sei es am Rande eines Konzerts in der Nähe des "Gare de Lyon" zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei ließ daraufhin den Bahnhof evakuieren.

Bei dem Konzert, in dessen Kontext es zu dem Brand gekommen ist, sollte am Freitagabend der kongolesische Star Fally Ipupa auftreten.

Wie Le Parisien berichtet, versammelten sich politische Gegner vor der Halle, in der Ipupa am Abend auftreten sollte. Eine Gruppe habe gegen den Auftritt des Sängers demonstrieren wollen. Dabei sei es zu Auseinandersetzungen gekommen, wie Videos bei Twitter zeigen:

Am Mittag war es laut Le Parisien bereits zu Verhaftungen in der Stadt gekommen. Ein Auftritt des kongolesischen Sängers war 2017 in Paris abgesagt worden, aus Angst vor Ausschreitungen.

Paris: Demos gegen Künstler aus dem Kongo kommen regelmäßig

Aktivisten aus der kongolesischen Diaspora demonstrieren regelmäßig gegen Künstler, die in Frankreich oder Belgien auftreten und denen sie vorwerfen, Präsident Kabila und seinem Nachfolger Félix Tshisekedi nahezustehen.

Mehr zum Thema