Oktoberfest: Wiesnkellner verliert Portemonnaie mit fast 4.000 Euro - und hat Riesenglück

+
Oktoberfest in München. Foto: dpa

Tausende Euro nehmen die Kellner auf dem Oktoberfest in München täglich ein. Doch dieser Österreicher ließ es im Schließfach zurück.

Tausende Euro nehmen die Kellner auf dem Oktoberfest in München täglich ein. Auf ihr Kellnerportemonnaie sollten sie daher gut aufpassen und es nicht, wie dieser Österreicher, im Schließfach vergessen.

  • Eine ehrliche Finderin rief die Polizei, nachdem sie im Schließfach des Hauptbahnhofs München eine Geldbörse gefunden hatte.
  • Im Portemonnaie befanden sich mehrere tausend Euro.
  • Ein Wiesnkellner hatte es in dem Schließfach zurückgelassen.

Oktoberfest: Kellner verliert Einnahmen eines Tages

Dem Kellner muss ein tonnenschwerer Stein vom Herzen gefallen sein, als die Polizei ihn am Dienstagmorgen (24. September) über den spektakulären Fund am Münchener Hauptbahnhof informierte.

Denn dort hatte eine 19-jährige Frau aus Österreich sein Kellnerportemonnaie in einem unverschlossenen Schließfach gefunden - mitsamt den Montags-Einnahmen vom Oktoberfest in München.

Neben einigen Dollar- und Yen-Noten, befanden sich 3.756 Euro in der Geldbörse. Aber auch ein Abrechnungsbeleg, der einen Hinweis auf den Namen des Eigentümers gab.

Polizei machte Kellner ausfindig

So hatten die Beamten den Kellner nach Öffnung der Bierzelte schnell ausfindig gemacht - und gaben dem erleichterten Österreicher sein Portemonnaie zurück.

Der 37-jährige Kellner hatte sich am Montag (23. September) nach Feierabend noch einen "Absacker" in München gegönnt. Auf dem Heimweg sei er dann in der U-Bahn eingeschlafen. Wie seine Geldbörse dann aber den Weg in das Schließfach fand, kann er sich trotzdem nicht erklären.

Denn eigentlich trägt der Wiesnkellner sein Portemonnaie stets mit einer Kette am Gürtel befestigt. Der ehrlichen Finderin dankte der Kellner "sehr herzlich", so die Münchener Polizei. Ohne die Rückgabe seiner Geldbörse hätte er die verbleibenden 13 Tage ohne Lohn auf dem Oktoberfest arbeiten müssen.

Lohn für ehrliche Finder

Die Bundespolizei wird während der Oktoberfest-Zeit immer wieder zu den Schließfächern am Münchener Hauptbahnhof gerufen, in denen Gegenstände der Feiernden zurückgelassen werden.

Melden ehrliche Finder wie in diesem Fall einen hohen Geldbetrag, erwartete sie bei Summen von bis zu 500 Euro ein Finderlohn von fünf Prozent, bei größeren Summen sind es immerhin noch drei Prozent.