Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben

+
Im Alter von 70 Jahren verstarb die Formel-1-Legende Niki Lauda. Foto: Dave Acree/AAP/dpa

Niki Lauda ist am Montag im Alter von 70 Jahren gestorben. Auf der ganzen Welt galt er als Formel-1-Legende und Flugunternehmer als Phänomen.

Die Formel-1 Legende Niki Lauda ist am Montag (20. Mai) im Alter von 70 Jahren gestorben.

Die Sport-Legende Niki Lauda sei im Kreise seiner Familie friedlich eingeschlafen. Dies teilte seine Familie in einer E-Mail mit, wie das Portal die Presse berichtet. Nach einer Lungentransplantation im Sommer 2018 kämpfte die Formel-1-Legende immer wieder mit gesundheitlichen Problemen.

Niki Lauda: Österreich verliert einen der Größten

Damit hat der österreichische Sport einen der Größten verloren. Auf der ganzen Welt war er nicht nur als dreimaliger Formel-1-Weltmeister, sondern auch als Flugunternehmer bekannt. Immer dabei: Sein rotes "Kapperl" ohne das man ihn sich gar nicht vorstellen konnte.

Doch seine Karriere ging nicht immer nur steil nach oben. Lauda hatte mit vielen Herausforderungen zu kämpfen. Nachdem er 1975 zum ersten Mal Weltmeister wurde, litt er nach einem heftigen Unfall 1976 unter seinen schweren Brandverletzungen. Doch nur 42 Tage später war er wieder mit am Start. Um Unfallnarben am Kopf zu verdecken, begann er von da an, eine rote Kappe zu tragen.

Nach einer Transplantation kämpfte er immer wieder mit gesundheitlichen Problemen

Seinen ersten Rücktritt erklärte Lauda 1979. Er zog sich zurück und gründete sein erstes Flugunternehmen: Lauda Air. Nur drei Jahre später war er wieder auf der Bahn und holte sich nochmal den Weltmeistertitel, bevor er sich 1985 dann endgültig aus dem aktiven Rennsport verabschiedete. Gleichzeitig machte er sich an die Neugründung von Lauda Air.

Doch so ganz kehrte er der Formel-1 damit nicht den Rücken. Als Rennleiter, Teamchef oder schließlich Kommentator war er immer wieder dabei.

Im Juli 2018 brach Niki Lauda einen Urlaub ab und gab sich wegen eines Virus in ärztliche Behandlung. Er war eigentlich schon wieder auf dem Weg der Besserung als Komplikationen dazu kamen. Diese wurden von seiner Lunge verursacht, die bei seinem schweren Formel-1-Feuerunfall verätzt wurde. So war letztlich eine Lungentransplantation notwendig.

Nach einer intensiven Reha wurde er im Herbst entlassen, kam jedoch im Januar 2019 erneut wegen einer Influenza ins Krankenhaus.