Niederlande führen Burka-Verbot ein - das ist der Grund

+
Eine Touristin aus Riad (Saudi-Arabien) sitzt in einem Restaurant. Die Niederlande führen ein Burka-Verbot ein. Foto: Peter Klaunzer/KEYSTONE/dpa

Ab dem 1. August gilt in den Niederlanden das sogenannte Burka-Verbot. Auch andere Arten der Gesichtsbekleidung sind an bestimmten Orten nicht mehr erlaubt.

Ab Donnerstag (1. August) gilt in den Niederlanden das sogenannte Burka-Verbot. Auch andere Arten der Gesichtsbekleidung sind an bestimmten Orten nicht länger erlaubt. Doch das Gesetz ist umstritten.

  • In den Niederlanden tritt am Donnerstag das Burka-Verbot in Kraft.
  • Es verbietet das verhüllen des Gesichts an einigen öffentlichen Orten.
  • Das Verbot ist heftig umstritten.

In Schulen, in der Straßenbahn oder auf dem Amt: An diesen und weiteren Orten ist es in den Niederlanden ab Donnerstag (1. August) teilweise verboten, sein Gesicht zu verdecken. Das hat die Regierung des Landes bekannt gegeben.

Burka-Verbot: Auch Helme und Masken nicht überall erlaubt

Unter das Verschleierungsverbot fallen an den genannten Orten neben den Ganzkörperschleiern aus Afghanistan auch Integralhelme und Sturmhauben, da sie das Gesicht ebenfalls fast komplett verdecken.

Die Regierung der Niederlande begründet das Gesetz so: "In den Niederlanden haben Sie das Recht, sich so zu kleiden, wie Sie möchten, was auch immer andere denken. Aber in bestimmten Situationen müssen die Menschen in der Lage sein, sich gegenseitig anzusehen und zu erkennen."

Niederlande: Verstoß soll mindestens 150 Euro kosten

Wer gegen das Gesetz verstößt, der kann zunächst dazu aufgefordert werden, sein Gesicht zu enthüllen. Tut er das nicht, kann die Polizei Geldstrafen ab 150 Euro verhängen.

Doch es gibt auch Ausnahmen des Burka-Verbots. Chirurgen im OP, Besucher eines Maskenballs oder Sportler wie Fechter dürfen weiter Gesichtskleidung tragen, da sie hier als Schutz oder als angemessen gilt.

Verbot heftig umstritten

Der Gesetzesvorschlag wurde Ende 2016 vom Bundesrat verabschiedet. Das Burka-Verbot ist jedoch umstritten und hat bereits für heftige Debatten gesorgt.

Demnach sei nicht klar, ob das Gesetzt auch durchgesetzt werde, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Mehrere Städte sowie auch Krankenhäuser, öffentlicher Nahverkehr und die Polizei kündigten bereits an, dass sie sich nicht daran halten würden.

In Deutschland gelten Verbote nur vereinzelt, etwa für den öffentlichen Dienst in Hessen. Auch die Uni Kiel hat die Burka bereits verboten.

Was ist eine Burka, was ein Niqab?

Eine Burkaverschleiert den ganzen Körper. Selbst die Augen sind mit einem gitterähnlichen Stoff bedeckt.

Der Niqab lässt hingegen einen Sehschlitz für die Augen frei. Ansonsten verschleiert aber auch der Niqab den ganzen Körper der Frau.