Riesenärger für Manuel Neuer! Adidas ist sauer - jetzt winkt dem Keeper eine dicke Strafe

+
Manuel Neuer hat Ärger mit seinem Ausrüster Adidas. Foto: dpa

Manuel Neuer (33) hat großen Ärger mit Adidas. Trotz Ausrüstervertrag trug der Keeper Schuhe der Marke "Veja". Jetzt droht ihm eine dicke Strafe.

Manuel Neuer (33) hat großen Ärger mit seinem Ausrüster Adidas. Der Keeper war zur Nationalmannschaft in Schuhen der Marke "Veja" angereist. Nun könnte ihn eine saftige Strafe erwarten.

  • Manuel Neuer hat Ärger mit seinem Ausrüster Adidas.
  • Weil der Keeper Schuhe von "Veja" getragen hat, droht ihm nun eine Strafe.
  • Der Sportartikelhersteller will den Fall prüfen.

Manuel Neuer besitzt einen privaten Ausrüstervertrag mit Adidas. Bedeutet: Der Nationaltorhüter soll in der Öffentlichkeit Kleidungsstücke des Sportartikelherstellers tragen. Schwierig wird es also, wenn der 33-Jährige auf andere Marken zurückgreift.

Neuer hat Ärger mit Adidas, weil er die falschen Schuhe getragen hat

So laut Bild geschehen, als Neuer am Montag (7. Oktober) in Schuhen der französischen Marke "Veja" beim Nationalmannschafts-Lehrgang in Dortmund aufgetaucht ist.

"Als Vertragsspieler von Adidas ist Manuel Neuer dazu angehalten, Adidas-Produkte zu tragen. Den konkreten Fall werden wir mit dem Spieler besprechen", zitiert die Boulevardzeitung Adidas-Sprecher Oliver Brüggen.

Heißt im Klartext: Auf Neuer könnte nun eine dicke Strafe zukommen. Denn was die Situation noch prekärer macht: Der Torwart des FC Bayern ist Wiederholungstäter. Bei einer Pressekonferenz im April, wenige Wochen vor dem DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig, tauchte er in einem Pullover der Marke "Champion" auf.

Winken nun 200.000 Euro Strafe an Adidas?

Laut dem Bericht musste Neuer damals eine Strafe von 50.000 Euro zahlen. Der Betrag ging als Spende an karitative Einrichtungen.

Damit kam er womöglich noch ganz gut davon. Denn nach Bild-Informationen drohen der Nummer Eins von Bundestrainer Joachim Löw (59) jetzt bis zu 200.000 Euro Strafe für das Tragen der "Veja"-Schuhe.

In dem Ausrüster-Vertrag mit Adidas sei genau festgelegt, welches Vergehen wie hart bestraft wird. Für das öffentliche Tragen von Produkten von Konkurrenz-Herstellern seien eben bis zu 200.000 Euro fällig.

Neuer äußert sich über Zukunft von Nübel beim DFB

Zuletzt äußerte sich Manuel Neuer über Schalkes Torwart Alexander Nübel (23), für den es derzeit Lob von allen Seiten gibt. Der Bayern-Keeper traue Nübel durch aus zu, sein Nachfolger in der deutschen Nationalmannschaft zu werden. "Natürlich braucht er Erfahrung. Aber die wird er sammeln, wenn er seine Spiele macht“, so der 33-Jährige. Kurz vor Weihnachten äußerte sich Manuel Neuer zudem über die Situation bei seinem Ex-Klub FC Schalke 04. Zwar seien die Königsblauen noch kein Kandidat für die Meisterschaft. Aber man müsse den Verein schon ernst nehmen.