Ab wann Leben unmöglich wird

Sauerstoff wird knapp: Nasa berechnet, wann uns die Luft auf der Erde ausgeht

Die Sonne wird immer heißer, der Sauerstoffgehalt der Erdatmosphäre sinkt dramatisch. Forscher haben nun berechnet, wann der Erde endgültig die Luft ausgeht.

Funabashi/Atlanta – Die Erde ist dem Untergang geweiht. Und das, wenn schon nicht früher durch den Klimawandel*, ganz sicher später, weil die Sonne* unserem Heimatplaneten auf lange Sicht die Sauerstoffzufuhr quasi „wegbrennt“. Zwei Forscher der US-Weltraumbehörde NASA, die jetzt auf dem Mond bis 2024 ein eigenes Internet installieren will, haben berechnet, dass darum die sauerstoffhaltige Atmosphäre der Erde nicht von Dauer sein wird. In ferner Zukunft, prognostizieren die Wissenschaftler, werde darum alles Leben auf der Welt ausgelöscht.

US-Raumfahrtbehörde:National Aeronautics and Space Administration (NASA)
Hauptsitz:Washington, D.C.,
Gründung:29. Juli 1958
Haushaltsvolumen:22,6 Mrd. US-Dollar
Bedienstete:17.000

NASA-Berechnungen sagen voraus, wann der Erde die Luft ausgeht

Kazumi Ozaki von der Toho-Universität in Funabashi, Japan, und Chris Reinhard vom Georgia Institute of Technology in Atlanta haben dafür die klimatischen, biologischen und geologischen Systeme der Erde modelliert, um vorherzusagen, wie sich die atmosphärischen Bedingungen auf der Erde verändern werden. Die Forschung wurde im Rahmen eines NASA*-Projekts zur Bewohnbarkeit von Planeten durchgeführt. „Wir stellten fest, dass die sauerstoffhaltige Atmosphäre der Erde nicht von Dauer sein wird“, sagt Ozaki dazu gegenüber dem Wissenschaftsmagazin „Newscientist.com“.

Immer die wichtigsten Astro-News und Nachrichten aus Hamburg und der Welt täglich direkt ins Postfach – jetzt kostenlos zum Newsletter anmelden*.

Sauerstoff-Apokalypse: Die Sonne zerstört das Leben auf der Erde

Die Forscher errechneten, dass die Erdatmosphäre in einer Milliarde Jahren so wenig Sauerstoff enthalten wird, dass die Erde für komplexes aerobes Leben unbewohnbar wird. Unsere Atmosphäre wird dann demnach weniger als ein Prozent – im Gegensatz zu ihrem heutigen Sauerstoffgehalt von rund 21 Prozent – Sauerstoff aufweisen. Der zentrale Grund für die dramatische Entwicklung: Die Sonne wird in Zukunft immer heißer – und setzt damit auch viel mehr Energie frei. Die Experten haben ermittelt, dass dies zu einem dramatischen Rückgang des Kohlendioxids in der Atmosphäre führen wird, da CO2 Wärme absorbiert und dann zerfällt.

Die Sonne wird in ferner Zukunft den Sauerstoff und damit das Leben auf der Erde auslöschen. (Symbolbild)

Nasa-Forscher: Sinkender Kohlendioxidgehalt macht Photosynthese unmöglich

Ozaki und Reinhard schätzen, dass der Kohlendioxidgehalt in Zukunft so niedrig sein wird, dass photosynthetisierende Organismen – einschließlich Pflanzen – keinen Sauerstoff mehr produzieren und nicht mehr überleben können. Das Massenaussterben dieser photosynthetischen Organismen wird die Hauptursache für den enormen Rückgang des Sauerstoffs sein. Gleichzeitig nimmt den Berechnungen zufolge der Methangehalt der Luft um das Zehntausendfache zu, was den Treibhauseffekt noch potenziert. Es wird also noch heißer.

„Der Rückgang des Sauerstoffs ist sehr, sehr extrem - wir sprechen hier von etwa einer Million Mal weniger als heute“

Die Verfasser der im Wissenschaftsmagazin „Nature Geoscience“ veröffentlichten Arbeit gehen davon aus, dass die Erdatmosphäre aber erstmal einen hohen Sauerstoffgehalt beibehalten wird, bevor sie dramatisch auf ein Niveau zurückfällt, das an das Niveau der „Großen Sauerstoffkatastrophe“ vor etwa 2,4 Milliarden Jahren erinnert: „Der Rückgang des Sauerstoffs ist dann sehr, sehr extrem - wir sprechen hier von etwa einer Million Mal weniger Sauerstoff als heute“, so Reinhard gegenüber newscientist.com.

Haben die Veränderungen in der Erdatmosphäre erst einmal begonnen, werden sie schnell voranschreiten: Die Berechnungen des Teams deuten darauf hin, dass die Atmosphäre ihren Sauerstoff dann im Laufe von nur etwa 10.000 Jahren verlieren könnte.

Die Sauerstoff-Apokalypse liegt laut NASA-Berechnungen zum Glück noch in ferner Zukunft

Das Gute: Dieses Horror-Szenario liegt noch in weiter Ferne. Anders als die greifbaren Bedrohungen durch den Klimawandel oder mögliche Einschläge von Asteroiden, die wie Apophis ihre Flugbahn verändern* oder deren Flugbahn wie vom Asteroiden Bennu von der NASA neu berechnet* werden müssen. Und wer weiß schon, wohin die Menschheit bis dahin ausgewichen ist.

Immerhin suchen Wissenschaftler bereits seit Jahren nach weiteren bewohnbaren Planeten, die sich von der Erde jedoch sehr unterscheiden könnten*. Und schon bald wird die NASA auch endlich Antwort auf die alte Frage geben können, ob es Leben auf dem Mars gibt*. Denn spätestens Ende 2030 erreichen Proben der nächsten Mars-Mission die Erde. * 24hamburg.de , fr.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © dpa/Nasa/Goddard Space Flight Center