Münster: Schiedsrichter in Kreisliga von Spieler bewusstlos geschlagen

Der Schiedsrichter eines Kreisliga-Spiels in Münster wurde bewusstlos geschlagen. Symbolfoto: dpa
+
Der Schiedsrichter eines Kreisliga-Spiels in Münster wurde bewusstlos geschlagen. Symbolfoto: dpa

Ein Spiel in der Kreisliga in Münster ist von einem traurigen Zwischenfall überschattet worden. Ein Schiedsrichter wurde bewusstlos geschlagen. Hier mehr.

Bei einem Kreisliga-Spiel zwischen der FSV Münster und dem TV Semd hat ein Spieler den Schiedsrichter bewusstlos geschlagen. Sogar ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

  • Im hessischen Münster ist ein Schiedsrichter bewusstlos geschlagen worden.
  • Grund dafür war eine Gelb-Rote Karte.
  • In Berlin hat der Verband als Reaktion auf die anhaltende Gewalt gegen Unparteiische drastische Konsequenzen gezogen.

Kreisliga-Spiel in Münster: Spieler schlägt Schiedsrichter nach Platzverweis nieder

Erneut ist es bei einem Kreisliga-Spiel zu einem traurigen Zwischenfall gekommen. Erst im September endete das Spiel zwischen Westfalia Vinnum und der Herta Recklinghausen in einer Massenschlägerei.

Der neue Fall kommt aus Münster (Hessen) und spielte sich am Sonntag (27. Oktober) im Kreisliga-C-Duell zwischen der FSV Münster und dem TV Semd ab. Nachdem der Schiedsrichter einem Spieler die Gelb-Rote-Karte zeigte, schlug dieser den Unparteiischen bewusstlos.

Kreisliga Münster: Rettungshubschrauber nach Angriff auf Schiedsrichter im Einsatz

Der Schiedsrichter war zunächst bewusstlos und wurde, nachdem er wieder bei Bewusstsein war, mit einem Rettungshubschrauber zur Untersuchung und weiteren Behandlung in eine Klinik geflogen. Die Kreisliga-Partie in Münster musste abgebrochen werden. Das berichtet die Polizei.

Der Vorfall in Hessen hat in jedem Fall Konsequenzen für den Spieler. Wie ein Sprecher des Hessischen Fußball-Verbandes am Montag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) erklärte, könnte in diesem Fall das Sportgericht des Kreises den Fall übernehmen. Möglich sei aber auch, dass sich das Verbandssportgericht der Sache annehme.

Fall aus Münster zeigt: Gewalt gegen Schiedsrichter wird ein immer größeres Problem im Amateurfußball

Der Fall aus dem hessischen Münster zeigt einmal mehr, dass der Amateurfußball ein Problem mit Gewalt gegen Schiedsrichter hat. Besonders in Berlin ist das in der laufenden Saison mehr als deutlich geworden.

Entsprechend hat der Berliner Verband am vergangenen Wochenende wegen der zunehmenden Gewalt gegen Schiedsrichter alle Spiele einschließlich der Berlin-Liga abgesagt. Allein auf den Fußballplätzen der Hauptstadt wurden in der aktuellen Saison 53 Fälle von Übergriffen gegen Unparteiische registriert. Mit dpa-Material.