Milka kassiert Shitstorm für Casting-Anzeige für Werbespot: "Absolut diskriminierend"

+
Milka

Über eine Castingagentur hat Milka ein kleines Mädchen für einen Werbespot gesucht. Aber die Anzeige der Agentur kam bei Twitter-Usern gar nicht gut an.

Über eine Casting-Agentur hat "Milka" ein kleines Mädchen für einen Weihnachts-Werbespot gesucht. Aber die Anzeige der Agentur kam bei Twitter-Usern gar nicht gut an.

  • Über eine Casting-Agentur hat "Milka" nach einem kleinen Mächen für eine Werbespot gesucht.
  • Die Anzeige der Agentur sorgte bei Twitter für entsetzen.
  • Letztendlich entschuldigte man sich für die Suchanzeige.

Der Schokoladen-Hersteller Milka sucht aktuell wohl ein kleines Mädchen, mit dem er einen Werbespot für die Weihnachtszeit drehen kann. Dafür hat er eine britische Modelagentur beauftragt.

+++ Schwerer Autounfall in Hamm: Auto überschlägt sich – Fahrer schwer verletzt +++

"Milka" sucht "engelsgleiches" Mädchen für Werbung

Doch mit der Anzeige der Agentur und den Auswirkungen dürfte "Milka" wohl nicht zufrieden sein. Die Anzeige, die auch bei Twitter geschaltet wurde, ist bei vielen Usern schlecht angekommen. Sie werfen der Agentur und dem Unternehmen Diskriminierung vor.

In der Anzeige heißt es, dass man ein "wunderschönes und engelsgleiches" Mädchen suche. Die Haarfarbe sei egal, sie dürfe allerdings nicht rot sein. Das Mädchen solle zwischen 9 und 12 Jahre alt, aber auf keinen Fall in der Pubertät sein.

Öffnen auf twitter.com

Allein diese Anforderungen kommen bei den Usern schon nicht gut an. "Unter der Anzeige heißt es etwa 'keine roten Haare'. Warum zum Teufel nicht. Essen wir Rothaarigen keine Schokolade" oder "Ihr solltet euren Casting-Agenten sofort entlassen. Ich werde eure Produkte nicht nochmal kaufen" sind nur einige der Reaktionen auf das Milka-Gesuch.

Doch kurze Zeit nach diesem Tweet macht die Agentur es noch schlimmer. In einer weiteren Mitteilung wundert sie sich darüber, was manche für schlechte Vorschläge machen würden. Man wolle natürlich auch kein übergewichtiges Kind für die Schokoladen-Werbung haben.

+++ Flucht aus JVA in Bochum: Häftling war wahrscheinlich nicht kameraüberwacht +++

Doch nach zahlreichen negativen Kommentaren scheint die Agentur zu merken, dass sie mit dieser Anzeige keinen Glücksgriff getan hat. Auf ihrer Homepage und in einem Tweet entschuldigt sie sich für die Anzeige, die ein riesengroßer Fehler gewesen sei.

Öffnen auf twitter.com

Mittlerweile ist Anzeige für die Milka-Werbung von der Casting-Agentur gelöscht worden.