Vorstoß aus Berlin: Ein neuer Feiertag soll kommen

Der 8. März 2019 soll zum Feiertag werden. Vorerst allerdings in Berlin. Foto: Jens Wolf/dpa
+
Der 8. März 2019 soll zum Feiertag werden. Vorerst allerdings in Berlin. Foto: Jens Wolf/dpa

In Berlin soll der 8. März (Internationaler Frauentag) ein Feiertag werden. Die rot-rot-grüne Landesregierung ist dafür. Kommt auch ein Feiertag in NRW?

Die drei Regierungsparteien in Berlin haben einen neuen Feiertag ins Leben gerufen. Als erstes Bundesland soll der 8. März (Internationaler Frauentag) zum Feiertag werden. Hat auch NRW Chancen auf den zusätzlichen freien Tag?

SPD und die Linke sind dafür. Nun haben auch die Grünen am Samstagabend (24. November) in Berlin dafür gestimmt. Der 8. März 2019 soll zum ersten Mal ein Feiertag sein.

Feiertag am 8. März für Millionen Berliner

Die rot-rot-grüne Landesregierung in Berlin will in der kommenden Woche eine Gesetzesvorlage ins Abgeordnetenhaus einbringen. Dann soll aus dem 8. März 2019 - dem Internationalen Frauentag - ein Feiertag werden.

Gute Nachrichten für die Berliner. Im kommenden Jahr ist der 8. März ein Freitag. Dementsprechend haben Millionen Einwohner Berlins ein langes Wochenende.

Berlin ist aktuell das Bundesland mit den wenigsten Feiertagen. An nur neun Tagen im Jahr haben die Berliner frei. Spitzenreiter ist das katholische Bayern mit 13 Feiertagen. NRW hat 10 Feiertage, die meisten davon - zum Beispiel Christi Himmelfahrt oder Fronleichnam - finden im Mai und Juni statt.

Berlin hat die wenigsten Feiertage

Im vergangenen Jahr 2018 hatte jedes Bundesland in Deutschland einen zusätzlichen Feiertag. Denn der 31. Oktober war aufgrund des 500-jährigen Jubiläums der Reformation frei.

Weitere News von Dortmund24

Der Weltfrauentag wurde zum ersten Mal am 19. März 1911 gefeiert. Sozialdemokratin Clara Zetkin gab den Anstoß. Seit 1921 ist der 8. März das Datum des Internationalen Frauentags. Ob auch andere Bundesländer nachziehen werden, ist aktuell nicht bekannt.