20 Millionen Pfund

Nie wieder „Last Christmas“? Paar verfolgt irren Plan

Wham Last Christmas
+
Der Welthit „Last Christmas“ stammt von dem Duo Wham.

Kann man „Last Christmas“ bald nirgendwo mehr hören. Ein Paar aus Schweden verfolgt derzeit genau diesen Plan.

Dortmund: Der Song „Last Christmas“ von Wham! zählt zu den erfolgreichsten Weihnachtsliedern aller Zeiten. Dem weltbekannten Ohrwurm über Liebeskummer an Weihnachten, der jedes Jahr im Winter, die Menschen auf die besinnliche Zeit im Jahr einstimmt, wurde jedoch nun der Kampf angesagt. Das Lied soll für alle Zeit verbannt werden. Ein Paar aus Schweden hat sich dafür einen besonderen Plan ausgedacht. So soll Last Christmas 2022 das letzte Mal gelaufen sein. 

„Last Christmas“: Paar will Rechte kaufen, um Song zu verbieten

Tomas und Hannah Mazetti teilen sich eine Gemeinsamkeit: Sie hassen den Weihnachtssong Last Christmas. Ihre gemeinsame Abneigung hat sie nun dazu veranlasst, nach weiteren Leidensgenossen und Verbündeten zu suchen, um dem Lied ein Ende zu setzen. Wie das funktionieren soll, ist bereits entschieden. Sie sammeln Spenden, um die Rechte am Weihnachthit zu erwerben. Diese liegen derzeit bei Warner Chappell Music UK.  

Bis zu 25 Millionen Dollar kostet das Ende des Welthits „Last Christmas“

Um sich die Rechte erwerben zu können, muss das Paar jedoch tief in die Tasche greifen. Durch die Spenden haben sie laut der britischen Zeitung Daily Mail zwar schon über 62.000 Dollar gesammelt. Schätzungen zufolge liegt der Verkaufspreis allerdings zwischen 15 und 25 Millionen Dollar. Es ist daher fragwürdig, ob sie das Geld jemals zusammenbekommen werden.  

Hass gegen „Last Christmas“: Schuld für die Abneigung war der Chef 

„Die Qualen“, wie es Hannah Mazetti in der Daily Mail selbst beschreibt, begannen vor vielen Jahren in einem Oxforder Café, in dem sie neben dem Studium jobbte. Ihr damaliger Chef habe dieses Lied geliebt. Entsprechend oft wurde es gespielt. Problem: „Er selbst war nur ab und zu mal da“, so der leidenschaftliche „Last Christmas“-Bekämpfer. Ihr Vorgesetzter habe von dem Leid seiner Untergebenen daher nur wenig mitbekommen und sei doch selbst verschont geblieben.  

Mazetti habe über Gespräche mit Freunden und Bekannten schnell herausgefunden, dass sie mit ihrem Schicksal nicht allein sei. Viele hätten ihr zugestimmt. So auch ihr jetziger Mann, mit dem sie diese - wie sie selbst zugibt - polarisierende Aktion ins Leben gerufen hat. Sie beide betonen aber, dass ihr Hass einzig und allein dem Lied gelte und nicht der Band Wham!.  

Ob die beiden mit ihrem Plan tatsächlich Erfolg haben werden, sehen beziehungsweise hören wir 
wohl aber erst nächstes Weihnachten. Wenn der Ohrwurm entweder wieder in jedem Radiosender und auf jedem Weihnachtsmarkt läuft oder „in einer finnischen Atommüllstelle“ liegt, wohin das Paar die Masteraufnahme am liebsten „entsorgen“ möchte.  (Mark Stücher)