Wegen Kuss-Attacke: Frau landet hinter Gittern

+
Eine Frau ist am Wochenende nach einem nächtlichen Kuss-Überfall auf ihren Angebeteten in München verhaftet worden. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Eine Frau ist nach einem nächtlichen Kuss-Überfall auf ihren Angebeteten in München verhaftet worden. Jetzt wird wegen sexueller Nötigung ermittelt.

Eine Frau ist am Wochenende nach einem nächtlichen Kuss-Überfall auf ihren Angebeteten in München verhaftet worden.

  • Die Frau hat sich in eine Urlaubsbekanntschaft verliebt und ihn seitdem verfolgt.
  • Auch Kontaktverbote konnten sie nicht stoppen.
  • Jetzt drang sie in seine Wohnung ein und küsste den schlafenden Mann.

Die 33-Jährige hatte den Mann Anfang 2017 während dessen Urlaubs in Österreich kennengelernt, sich verliebt und ihn seitdem verfolgt. Obwohl der 43-Jährige ihr vielfach klar machte, dass er keinen Kontakt wünsche, ließ sie nicht ab.

+++ Staatskrise in Österreich: Das hat Jan Böhmermann mit dem Video-Skandal zu tun +++

München: Frau hat schlafenden Mann einen Kuss gegeben

Auch Strafanzeigen und gerichtliche Kontaktverbote stoppten die 33-Jährige nicht, wie die Polizei am Montag (24. Juni) mitteilte.

In der Nacht zum Samstag (22. Juni) drang die Frau dann auf ungeklärte Weise in die Wohnung des Mannes ein. Sie gab dem schlafenden Mann einen Kuss, der daraufhin die Polizei rief.

Da die Frau keinen festen Wohnsitz hat, erließ ein Ermittlungsrichter Haftbefehl. Gegen die 33-Jährige werde unter anderem wegen sexueller Nötigung und Nachstellung ermittelt. Denn dank eines neuen Paragrafen ist diese Kuss-Handlung strafbar. Mit dpa-Material