Kuchen zum Geburtstag? Verbot in Kita führt zum Zwist zwischen Eltern, Bürgermeister und Gesundheitsamt

+
Verbot von Geburtstags-Kuchen in Kita

Kuchen im Kindergarten ist für Eltern normal. Jetzt sorgte ein Verbot von Kuchen für Empörung - sogar der Bürgermeister schaltet sich ein. Hier die Infos.

Kuchen und Muffins am Geburtstag des Kindes mit in den Kindergarten zu bringen, ist für viele Eltern normal. In einer Kita im bayrischen Bissingen sorgt ein Verbot dieser Tradition jetzt für Streit.

  • Eltern dürfen den Kindern keine Speisen mehr mit in den Kindergarten bringen.
  • Eltern zweifeln an der Hygiene der anderen Eltern.
  • Eine Lösung konnte bisher noch nicht gefunden werden.

Verbot der Kuchen, weil Eltern an der Hygiene anderer Eltern zweifeln

Wie br.de berichtet, dürfen Eltern dort keine Speisen mehr mitbringen. Das hat die Kindergartenleitung in einem Elternbrief mitgeteilt.

Grund dafür sind besorgte Eltern, die an der hygienischen Zubereitung der Kuchen von anderen Eltern zweifeln. Nach Empfehlung des Gesundheitsamtes der Stadt Dillingen wurde daraufhin das Mitbringen von Speisen untersagt.

Kinder sorgen dagegen ganz andere Dinge, als selbst gebackener Kuchen: Diese Kindergartenkinder gingen gegen Raser vor.

Jetzt spricht jedoch das Gesundheitsamt: Sie habe nicht gesagt, dass die Eltern keinen Kuchen mehr mitbringen sollen, sondern dass man beim Umgang mit Eierspeisen vorsichtiger sein sollte.

Bisher keine einheitliche Lösung für das Kuchen-Verbot

Mittlerweile hat sich auch der Bürgermeister zu diesem Thema eingeschaltet. Stephan Herreiner, zweiter Bürgermeister der Stadt Bissingen, traf sich dazu mit den besorgten Eltern und den Kindergartenleitern, um über dieses Verbot zu reden und eine gemeinsame Lösung zu finden.

Doch die Hoffnungen konnten leider nicht erfüllt werden: Eine endgültige Entscheidung konnte nach dem Treffen noch nicht gefunden werden.

In den nächsten Tagen soll eine Entscheidung getroffen werden

"Es gibt verschiedene Lösungsansätze, die möchte ich aber erst mit meinen Kolleginnen besprechen", so Bettina Konrad, Leiterin des Kindergartens. Die Entscheidung rund um das Verbot der Geburtstags-Kuchen soll in den nächsten Tagen fallen.

Auch zweiter Bürgermeister Herreiner äußerte sich zu der schwierigen Lösungssuche: "Ich will nicht mehr staatliche Regelungen. Jeder Kindergarten soll für sich selber entscheiden können, was kann ich vertreten und was nicht. Er habe in der Diskussion gemerkt, dass es eine Lösung für alle vermutlich nicht geben wird."