Farid Bang und Kollegah im Visier von Clan-Boss Arafat Abou-Chaker?

+
Kollegah und Farid Bang im Visier von Arafat Abou-Chaker. Foto: Jörg Carstensen/dpa

Kollegah und Farid Bang im Visier von Arafat Abou-Chaker? Berliner Ermittler wollen erfahren haben, dass es auf die Rapper Anschläge geben soll.

Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen Mitglieder der Familie rund um Arafat Abou-Chaker (43). Es soll laut Bild Hinweise auf Anschläge auf mehrere Personen geben. Darunter sollen sich auch die Rapper Farid Bang (33) und Kollegah (35) befinden.

  • Arafat Abou-Chaker soll Anschläge auf die Rapper Kollegah und Farid Bang geplant haben.
  • Es geht um einen langen Streit.
  • Die Rapper sollen ihr Wissen nun mit den Ermittlern teilen.

Nach Informationen der Bild soll es sich um Ermittlungen rund um des Streits zwischen Arafat Abou-Chaker und Bushido (40) handeln. Demnach habe das Ermittlerteam Hinweise von V-Leuten aus der Szene bekommen. Angriffe auf verschiedene Personen würden bevorstehen.

Angriffe auf Farid Bang und Kollegah? Was plant Abou-Chaker?

Bushido, aber auch Farid Bang, der in der vergangenen Saison noch Mario Götze gedisst hat, und Kollegah sollen die Ziele des Abou-Chaker-Clans sein. Bushido und der Clan hatten lange Jahre geschäftlich zu tun. Doch es kam zur Trennung. Doch warum sind die anderen beiden Rapper im Visier der Gangster?

+++ Nach Schuss auf Bandido -Friseur: War die Tat Teil eines Bandenkriegs? +++

Farid Bang und Kollegah sind immer wieder mit Anhängern des Abou-Chaker-Clans aneinander geraten. Laut Bild soll Arafat mehrfach gesagt haben, dass es um Ehre und verletzten Stolz geht. In der Szene würde es als Schwäche angesehen werden, falls nicht darauf reagiert werden würde.

Kollegah, in dessen Shisha-Bar in Düsseldorf es nach nur einem Tag zu einer Razzia kam, und Farid Bang sind mit den Anhängern von Arafat auf einer Messe und einem Hip-Hop-Festival aneinandergeraten.

Immer wieder Probleme zwischen Rappern

Letzterer habe sich zudem mit Arafat öffentlich gestritten. Zudem hätten die beiden Rapper Bushido, der damals noch Geschäftspartner von Arafat war, auf dem Album "JBG 3" beleidigt.

Wie die Bild berichtet, sollen Kollegah und Farid Bang nun als Zeugen und potenziell Geschädigte befragt werden.

Auch jetzt wird es wieder laut um den Rapper. Kollegah muss vor Gericht. Er soll einen Vertrag nicht fristgerecht gekündigt haben.

Für den Künstler ist es nicht der erste Prozess. Nun musste Kollegah wegen eines Songs auch Schmerzensgeld an die Familie Geissen zahlen.