Auf abgelegenem Strand: 50 tote Wale entdeckt

+
Auf Island haben Urlauber rund 50 tote Wale entdeckt. Foto: David Schwarzhans/dpa

Touristen haben an einem Strand auf Island die Kadaver von 50 toten Walen entdeckt. Und es gibt bereits eine Theorie, warum die Tiere gestrandet sind.

Schon wieder: An der Küste Islands haben Touristen rund 50 tote Wale entdeckt. Warum die Tiere verendet sind, ist noch unklar. Doch es ist nicht das erste Mal, dass an den Küsten der Insel Walkadaver gefunden werden.

  • Immer wieder stranden Wale an der Küste von Island.
  • Schuld an ihrem Tod könnten starke Meeresströmungen sein.
  • Ungewöhnlich ist, dass gleich 50 tote Tiere gefunden wurden.

Eigentlich ist die Halbinsel Snæfellsnes auf Island ein Stück fast unberührte Natur. Eine wilde Küste umrandet die atemberaubend schöne Natur. Doch nun hat sich die Halbinsel in einen Walfriedhof verwandelt.

Wie die dpa berichtet, haben Urlauber dort 50 gestrandete und gestorbene Wale entdeckt. Warum die Grindwale, die zur Familie der Delfine gehören, gestrandet sind, ist noch unklar.

Tote Wale in Island: Sind Meeresströmungen schuld?

Laut dem isländischen Rundfunksender RÚV könnten starke Meeresströmungen verhindert haben, dass die Tiere zurück in den Ozean schwimmen.

Grundsätzlich kommt es in Island häufiger vor, dass Wale stranden und sterben. Ein Grund für das fast jährlich auftretende Phänomen ist laut dpa aber nicht bekannt. Ungewöhnlich ist, dass in diesem Jahr so viele Wale betroffen sind.

Weltweit sterben derweil immer mehr Wale, weil sie Plastik fressen. So wurden zuletzt in Italien und auf den Philippinen Meeressäuger mit Kunststoff im Bauch entdeckt. mit dpa-Material