Mann von Hund angegriffen: Aus Notwehr ertränkt er ihn

+
Als er von einem Hund angegriffen wurden, hat ein Mann ihn aus Notwehr ertränkt - Symbolbild. Foto: Armin Weigel/dpa

In Bayern hat ein Hund am Montag einen Mann angefallen und ließ nicht von ihm ab. Um sich zu schützen ertränkte der Mann den Hund in einem See.

In Bayern hat ein Hund einen Mann angefallen und ließ nicht von ihm ab. Um sich zu schützen ertränkte der Mann das Tier im See.

  • Hund griff Mann an und ließ nicht los.
  • Aus Notwehr ertränkte der Mann den Hund.
  • Polizei ermittelt gegen Hundebesitzer.

Im bayerischen Landkreis Hof kam es am Montag (3. Juni) zu einem heftigen Vorfall. Ein 83-Jähriger ging mit seinem Hund an einem Badesee spazieren als dieser plötzlich einen Mann anfiel. Er biss in den Arm des 49-jährigen Badegastes und ließ nicht los.

Aus Notwehr zog er ihn unter Wasser

Selbst zur Hilfe kommende Personen hätten den fest verbissenen Hund nicht von dem Mann lösen können. Da alles nichts half zog er das Tier an seinem Arm ins Wasser des Sees, wo dieses ertrank.

Ein Polizeisprecher aus Oberfranken betonte gegenüber t-online, dass es sich um Notwehr gehandelt habe. Es sei für den Mann die einzige Möglichkeit gewesen sich von dem Tier zu befreien.

Nun ermittelt die Polizei gegen den Halter des Hundes wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Vor einigen Tagen kam es zu einem Vorfall in Bottrop, wobei ein Hund einen anderen angriff.