A2 bei Braunschweig: Fahrbahn nach schlimmen Unfall erst Montag wieder frei?

+
Flammen-Inferno nach Massen-Unfall mit Lkw auf A2 bei Braunschweig. Foto: Gemeindefeuerwehr Lehre/Gemeindefeuerwehr Lehre/dpa

Horror-Unfall auf der A2 bei Braunschweig. Massen-Unfall mit mehreren Lkw löste Flammen-Inferno aus. Eine Spur ist wieder frei. Hier die Infos.

Auf der A2 bei Braunschweig ist es zu einem Massen-Unfall mit mehreren Lkw gekommen. Zahlreiche Personen sind verletzt. Die Autobahn bleibt nach dem Umfall in Richtung Hannover und weiterführend in Richtung Ruhrgebiet wohl bis Samstag gesperrt.

  • Ein Auto fuhr auf einen Lkw auf der A2 bei Braunschweig - drei Lkw fuhren auf das darauffolgende Stauende.
  • Dabei fingen die Lkw auf der A2 Feuer.
  • Die Autobahn war nach dem Unfall zeitweise in beide Richtungen gesperrt - die Sperrung in Richtung Hannover und Ruhrgebiet wird wohl bis Samstag dauern.

Unfall auf A2 bei Braunschweig: Polizei gibt vorerst eine Spur wieder frei

Update, Samstag (7. September), 12.20 Uhr: Wie der NDR berichtet, ist heute eine Spur auf der A2 bei Braunschweig wieder frei. Bis jedoch die komplette Fahrbahn wieder befahrbar ist kann noch einige Zeit vergehen. Erst Montag könnte der Verkehr wieder normal fließen auf der A2.

Update, Samstag (7. September), 8.45 Uhr: Wie der NRD berichtet, ist eine Spur nach dem schrecklichen Unfall auf der A2 bei Braunschweig wieder frei. In Fahrtrichtung Hannover und weiterführend in Richtung Ruhrgebiet sind circa 140 Meter Autobahn durch die Flammen beschädigt worden.

Erstmeldung, Freitag (6. September), 16 Uhr: Nach Informationen des NDR, kam es heute gegen 2.50 Uhr zu einem Horror-Unfall auf der A2. Zeitweise mussten beide Fahrtrichtungen gesperrt werden.

Ein Auto fuhr, genau wie auf der A1 am Kreuz Dortmund/Unna, auf einen Lkw. Dann konnte ein Bus nicht mehr bremsen und fuhr hinten drauf. Der Unfall auf der A2 ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Braunschweig-Ost und Flughafen.

Das Flammen-Inferno auf der A2 folgte jedoch erst im aufkommenden Stau. Denn mehrere Lkw fuhren gegen 3.25 Uhr ineinander und fingen Feuer. Die gesamte Feuerwehr Braunschweig musste zum Einsatz gerufen werden - inklusive zahlreicher Tanklöschfahrzeuge. Insgesamt waren 110 Feuerwehrmänner im Einsatz.

Der Grund für das Feuer war ein Dieseltank, der so stark beschädigt wurde, dass der Kraftstoff austrat.

Flammen-Inferno auf A2 beschädigt Fahrzeuge und Autobahn - 600.000 Euro Schaden

Die A2 in Fahrtrichtung Berlin konnte sehr schnell wieder frei gegeben werden. Die Fahrtrichtung Hannover und weiterführend in Richtung Ruhrgebiet wird wohl bis Samstag gesperrt bleiben.

Nach NDR-Informationen müssen rund 100 Meter Asphalt abgefräst und neu aufgetragen werden. Zudem ist die Lärmschutzwand beschäftigt. Auch auf der A3 bei Oberhausen in Fahrtrichtung Köln hat es heute gebrannt. Allerdings ist der Schaden bei weitem nicht mit den Vorfällen auf der A2 zu vergleichen.

Laut aktuellen Informationen der Braunschweiger Zeitung haben sich bei dem verheerenden Unfall insgesamt acht Menschen verletzt.

Am Samstag (7. September) gab es einen Unfall auf der Universitätsstraße in Bochum. Ein 74-jähriger Rollerfahrer schwebt in Lebensgefahr. Zudem ereignete sich auch am Samstag ein Unfall auf der A42 bei Herne. Ein Auto hatte sich überschlagen.