Hauptbahnhof Frankfurt: Junge (8) auf Gleis gestoßen - Motiv des Täters unklar

+
Frankfurt Hauptbahnhof. Mann stößt Kind vor Zug. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Nach der Attacke eines Mannes auf eine Mutter mit Kind am Hauptbahnhof Frankfurt bricht Innenminister Horst Seehofer (CSU) seinen Urlaub ab. Hier alle Infos

Am Hauptbahnhof in Frankfurt hat ein 40-Jähriger am Montag (27. Juli) eine 40-jährige Mutter und ihr 8-jähriges Kind auf die Gleise geschubst. Die Mutter konnte sich retten. Der 8-jährige Junge verstarb noch am Gleis.

  • Ein 40-jähriger Mann eritreischer Herkunft attackierte eine Mutter mit Kind und schubste sie auf die Gleise.
  • Die Mutter rettete sich, das Kind wurde von einem ICE überrollt und starb noch an der Unfallstelle.
  • Innenminister Horst Seehofer (CSU) bricht seinen Urlaub ab und zeigt sich bestürzt von der Tat.

Update, Dienstag (30. Juli), 15.15 Uhr: Innenminister Horst Seehofer (CSU) äußert sich aktuell zu den Ereignissen in Frankfurt am Hauptbahnhof.

Auch Promis haben mittlerweile Stellung zu der furchtbaren Tat in Frankfurt genommen. TV-Moderator Oliver Pocher kritisierte etwa die Äußerung einer AfD-Politikerin scharf.

Update, Dienstag (30. Juli), 7.06 Uhr: Einen Tag nach der schrecklichen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof will sich Innenminister Horst Seehofer mit seinen Sicherheitschefs beratschlagen und um 15 Uhr vor die Presse treten. Unterdessen fordern Experten mehr Polizei an deutschen Bahnhöfen und warnen gleichzeitig vor Nachahmern.

Update, Montag (29. Juli), 22.34 Uhr: Die Ermittler suchen nach dem tödlichen Angriff weiter nach einem Motiv des 40-jährigen Täters. Laut Staatsanwaltschaft Frankfurt wird er am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. Bislang habe er sich nicht geäußert.

Polizei Frankfurt sucht Zeugen der tödlichen Attacke am Hauptbahnhof

Update, Montag (29. Juli), 21.42 Uhr: Die Gleise im Hauptbahnhof Frankfurt sind wieder frei. Es kommt jedoch weiter zu Verspätungen. Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur waren die Gleise 4 bis 9 wegen der Ermittlungen für mehrere Stunden gesperrt.

Die Polizei bittet weiter um Hinweise von Zeugen unter 069/755 51199 oder per E-Mail an hinweise-hauptbahnhof@polizei-hinweise.de.

Fotos und Videos können über dieses Online-Portal der Polizei Hessen hochgeladen werden.

Bahn schaltet Seelsorge-Hotline

Die Deutsche Bahn hat mittlerweile ein Sondertelefon geschaltet. Unter der kostenlosen Nummer 0800/3111 111 werden Angehörige und Betroffene betreut.

Öffnen auf twitter.com

Innenminister Seehofer bricht Urlaub ab

Update, Montag (29. Juli), 18.44 Uhr: Innenminister Horst Seehofer (CDU) zeigte sich am Abend bestürzt über den tödlichen Angriff an Frankfurt. Den Angehörigen der Opfer und den Freunden des getöteten Jungen wünschte er Kraft.

Die Hintergründe des "abscheulichen Verbrechens" seien noch unklar, sagte der Innenminister. Der Täter solle dafür "mit allen rechtsstaatlichen Mitteln zu Verantwortung gezogen werden". Den Ermittlern in Hessen sagte er, wenn nötig, die Unterstützung etwa der Bundespolizei oder des Bundeskriminalamts zu.

Update, Montag (29. Juli), 16.25 Uhr: Innenminister Horst Seehofer (70) will sich noch heute mit den Sicherheitsbehörden treffen. Am Dienstag (29. Juli) will der Minister die Presse über die Inhalte der Gespräche informieren.

Sperrung der Gleise am Frankfurter Hauptbahnhof - Motiv des Täters ist unklar

Update, Montag (29. Juli), 13.55 Uhr: Aktuell gibt es am Hauptbahnhof Frankfurt zahlreiche Verspätungen aufgrund der Sperrung der gleise.

Update, Montag (29. Juli), 13.30 Uhr: Das Motiv der Tat ist bislang unklar.

Polizei veröffentlicht nach Tat am Hauptbahnhof Frankfurt Pressemitteilung

Update, Montag (29. Juli), 13.15 Uhr: Die Polizei Frankfurt hat sich mit einer Pressemitteilung an die Öffentlichkeit gewandt:

Der Vorfall ereignete sich um 9.50 Uhr. Die 40-jährige Mutter habe sich auf dem Fußweg zwischen dem Gleis 7 und 8 retten können. Das Kind sei noch vor Ort verstorben.

Der Mann habe versucht eine weitere Person auf das Gleis zu stoßen. Diese habe sich jedoch retten können. Er sei im Hauptbahnhof von Passanten bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten worden.

Auf Twitter hat die Polizei Frankfurt bestätigt, dass es sich um einen eritreischen Staatsbürger handelt.

Update, Montag (29. Juli), 12.50 Uhr: Eine Polizeisprecherin äußerte sich zu den Vorfällen. Ein 40-jähriger Mann sei festgenommen worden. er habe versucht eine Mutter und ein 8-jähriges Kind vor den Zug zu schubsen. Während sich die Mutter habe retten können, sei das Kind auf die Gleise gefallen

Öffnen auf twitter.com

Passanten hätten einen Mann verfolgt. Noch im Bahnhof sei dieser festgenommen worden.

Frankfurt Hauptbahnhof - Mann soll versucht haben, eine weitere Person auf das Gleis zu schubsen

Update, Montag (29. Juli), 12.30 Uhr: Aktuell ist laut Bild noch nicht klar, ob der Mann, der festgenommen wurde, etwas mit dem Vorfall zu tun hat.

Update, Montag (29. Juli), 12.20 Uhr: Laut Hessenschau mussten mehrere Reisende medizinisch am Hauptbahnhof Frankfurt versorgt werden. Eine Augenzeugin habe berichtet, dass die Leute heulend zusammengebrochen sind.

Auf dem Bahnsteig am Hauptbahnhof in Frankfurt haben zudem viele Kinder gestanden. Es sei zu Tumulten gekommen, als der Täter versucht hat, eine weitere Person auf das Gleis zu schubsen.

Update, Montag (29. Juli), 12.15 Uhr: Offenbar hat der Mann versucht, eine weitere Person auf das Gleis zu schubsen.

Update, Montag (29. Juli), 12.10 Uhr: Nach neusten Informationen ist das Kind noch an der Unfallstelle gestorben

Erstmeldung, Montag (29. Juli), 11.30 Uhr: Die Polizei befindet sich aktuell in einem Großeinsatz am Hauptbahnhof in Frankfurt. Nach ersten Berichten soll ein Mann ein Kind am Montag (28. Juli) vor einem einfahrenden Zug gestoßen haben.

Großeinsatz am Hauptbahnhof Frankfurt - Mann stößt offenbar Kind vor Zug

Der Vorfall ereignete sich laut Hessenschau auf Gleis 7 im Frankfurter Hauptbahnhof. Wie es dem Kind geht, sei aktuell unklar.

Zahlreiche Zeugen hätten den Vorfall beobachtet. Die Polizei nahm einen Verdächtigen fest.

Erst am 23. Juli kam es in Voerde in NRW zu einem ähnlichen Vorfall. Ein Mann hat eine Frau vor eine Zug gestoßen.