Polizei-Großeinsatz in NRW

Kind von Auto erfasst: Tumult mit fast 100 Beteiligten am Unfallort

Nachdem in Hagen (NRW) ein Kind von einem Auto erfasst worden war, entwickelte sich ein Tumult mit fast 100 Beteiligten, so dass die Polizei mit starken Kräften ausrückte (Symbolbild).
+
Nachdem in Hagen (NRW) ein Kind von einem Auto erfasst worden war, entwickelte sich ein Tumult mit fast 100 Beteiligten, so dass die Polizei mit starken Kräften ausrückte (Symbolbild).

Zu massiven Streitigkeiten mit fast 100 Beteiligten ist es in der NRW-Großstadt Hagen gekommen, nachdem dort ein Mädchen (4) von einem Auto erfasst worden war.

Hagen - In Hagen bei Dortmund musste die Polizei im Stadtteil Wehringhausen mit starken Kräften einschreiten. Nachdem ein vierjähriges Kind angefahren worden war, waren rund 80 Personen handfest wie verbal in Streit geraten. 

Das Mädchen war am Sonntagnachmitag zwischen parkenden Autos auf die Straße gelaufen, sodass der Autofahrer (19) nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte, wie WA.de* berichtet. Das Kind wurde erfasst, aufgeladen und auf die Straße geschleudert.

Daraufhin trafen am Unfallort im Brennpunkt-Stadtteil Wehringhausen Angehörige des Kindes und des Unfallfahrers aufeinander, so dass die Emotionen schnell hochkochten. Und nach der Einlieferung des verletzten Mädchens ins Krankenhaus ging es dort weiter.

*WA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.