Festnahme nach Drama

Bluttat in Güglingen: 17-Jähriger soll seinen Bruder (15) erstochen haben

Ein toter Jugendlicher, Bruder und Vater schwerst verletzt - in Baden-Württemberg geht die Polizei einem schweren Verbrechen nach. Doch der Fall wirft viele Fragen auf. 

  • Nur wenige Stunden nach den Schüssen in Rot am See ereignete sich ein zweites Drama. 
  • In Güglingen in Baden-Württemberg wird ein 15-Jähriger tot aufgefunden. 
  • Vater und Bruder werden schwer verletzt aufgefunden. 

Update vom 31. Januar 2020: Die genauen Hintergründe sind noch unklar, doch nun hat eine Richterin Haftbefehl erlassen, das bestätigte eine Sprecherin der Polizei. Demnach steht der 17-Jährige in Verdacht, seinen 15 Jahre alten Bruder getötet zu haben. Aufgrund seiner Verletzungen liegt der Tatverdächtige noch immer im Krankenhaus und steht dort unter Überwachung. Der ebenfalls verletzte Vater der beiden Teenager hat sich gegenüber Ermittlern noch nicht geäußert. 

Güglingen: 15-Jähriger erstochen: Familiendrama? Polizei hat schrecklichen Verdacht 

Update vom 27. Januar, 16.33 Uhr: In dem Fall eines getöteten 15-Jährigen bei Heilbronn gilt dessen Bruder für die Ermittler als mutmaßlicher Täter. Das sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Heilbronn am Montag auf Anfrage. Der 17 Jahre alte Jugendliche liege noch im Krankenhaus, sei aber vorläufig festgenommen, erklärte ein Polizeisprecher. „Er steht im dringenden Tatverdacht, für den Tod seines 15-jährigen Bruders verantwortlich zu sein“, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Der Vater sei zwar mittlerweile ansprechbar, habe sich den Ermittlern gegenüber aber noch nicht geäußert.

15-Jähriger stirbt noch am Tatort - Neue Details zur Tatnacht 

Update vom 27. Januar, 10.52 Uhr: In der Nacht auf Samstag (25. Januar) ging der Notruf ein, teilt die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Heilbronn in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Kurz nach 1 Uhr muss es auf dem Aussiedlerhof in Güglingen (Baden-Württemberg) zu einer Auseinandersetzung gekommen sein.

Ein 15-Jähriger starb noch am Tatort an seinen Stichverletzungen. Sein Vater (47) und sein Bruder (17) sind schwer verletzt. Noch ist weiter unklar, wann der Vater und der Bruder vernommen werden können. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei ist der mutmaßliche Täter einer der drei. Einer von ihnen hat den Notruf abgesetzt. 

Die Obduktion der Leiche sei zwar abgeschlossen, die Ergebnisse würden aber noch nicht veröffentlicht, sagte der Polizeisprecher.

Update vom 26. Januar, 22.16 Uhr: Im Fall des etwa 100 Kilometer von Güglingen im Kreis Heilbronn sind der Vater (54) und der 17-jährige Bruder des getöteten Teenagers weiter nicht vernehmungsfähig. Beide waren mit Stichverletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Frühestens am Montag sei eine Befragung möglich, hieß es. Auch die Leiche des 15-Jährigen wies Stichverletzungen auf - ob sie zum Tod geführt hatten, war noch unklar.

Update vom 26. Januar, 9.10 Uhr: Die Hintergründe sind nach dem Tod des 15-Jährigen in Güglingen in Baden-Württemberg weiter unklar. Ob der Jugendliche an den Stichverletzungen gestorben ist, muss eine Obduktion klären.

Laut Polizei seien aktuell weder der 54 Jahre alte Vater, noch der 17-jährige Bruder des Toten vernehmungsfähig. Sie liegen mit Stichverletzungen im Krankenhaus

Die Polizei geht momentan davon aus, dass die beiden Verletzten die einzigen Personen waren, die während der Tat anwesend waren. Wie lange es dauernd wird, bis sie vernehmungsfähig sind, ist derzeit nicht vorauszusehen. 

Baden-Württemberg: Toter Teenager (15), Bruder und Vater hatten Stichverletzungen

Update 20.13 Uhr: „Betucht“ und alteingesessen sei die Familie gewesen, deren Mitglieder in der Nacht zum Samstag Protagonisten einer Tragödie wurden. Wie Einwohner der 6375-Seelen-Gemeinde einem dpa-Bericht zufolge erzählen, habe die Familie auf einem mondänen Anwesen mit weitläufigem Garten gewohnt. Die Leute seien bekannt im Ort, aber nicht so richtig integriert gewesen. Doch der Schrecken über die grauenvolle Tat ist den Einwohnern der Gemeinde am Samstagnachmittag in der Dorfkneipe anzumerken. „Wir sind schockiert“, sagt eine Frau. 

Güglingen/Baden-Württemberg: Einer der drei Beteiligten setzte Notruf ab

Unterdessen sind die Ermittlungen in Güglingen noch in vollem Gange. Um Spuren zu sichern, ließen die Ermittler über dem Tatort auch eine Drohne kreisen. Hinweise auf eine flüchtige Person gebe es nicht, heißt es von der Polizei. Viele Dinge seien noch unklar, doch gehe man davon aus, „dass sich die Tat innerhalb der Familie abgespielt hat“. Wie mittlerweile außerdem bekannt ist, soll eine der drei beteiligten Personen den Notruf abgesetzt haben, der die Einsatzkräfte am Samstag um kurz nach ein Uhr alarmierte. 

Update vom 25. Januar 2020, 13.35 Uhr: Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Baden-Württemberg sind an dessen Leiche Stichverletzungen festgestellt worden. Ob diese Verletzungen auch die Todesursache waren, werde man erst nach einer Obduktion wissen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Auch der 54-jährige Vater und der Bruder des Opfers erlitten Stichverletzungen. Zu Tatwaffen oder -gegenständen machten die Ermittler keine Angaben.

Baden-Württemberg: Zweites Familiendrama in wenigen Stunden? 

Update vom 25. Januar 2020, 12.18 Uhr: Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Baden-Württemberg befragt die Polizei Familienmitglieder und Bekannte. Die Tat hatte sich in der Nacht zum Samstag in einem Wohnhaus auf einem Aussiedlerhof bei Güglingen im Landkreis Heilbronn zugetragen. „Der Vater und der Bruder sind unseren Ermittlungen zufolge die einzigen Personen, die während der Tat anwesend waren“, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Der 54-Jährige und sein 17-jähriger Sohn seien aufgrund ihrer schweren Verletzungen zunächst nicht vernehmungsfähig gewesen. Sie liegen im Krankenhaus.

Man gehe aktuell nicht davon aus, dass weitere Menschen in die Tat involviert waren, hieß es von der Polizei. Zur Mutter des toten Jungen wollte der Behördensprecher zunächst keine Angaben machen.

Familiendrama in Baden-Württemberg? Teenager (15) tot - Vater und Bruder schwer verletzt 

Ursprungsmeldung vom 25. Januar 2020, 9.34 Uhr: Güglingen - Ein rätselhafter Vorfall ereignete sich in der Nacht zu Samstag im Landkreis Heilbronn in Baden-Württemberg, ein 15-Jähriger ist dabei getötet worden. Wie die Polizei am Morgen mitteilt, sind die genauen Hintergründe noch unklar. Auch zwei Familienmitglieder des Teenagers seien offenbar involviert gewesen. 

Güglingen: Familiendrama wirft Rätsel auf - Jugendlicher tot aufgefunden 

Der 54-jährige Vater des Jugendliche n und der 17 Jahre alte Bruder sind schwer verletzt in Krankenhäuser eingeliefert worden. „Es sind noch viele Dinge unklar, wir gehen aktuell aber davon aus, dass sich die Tat innerhalb der Familie abgespielt hat“, erklärte ein Sprecher derPolizei. Auch Heidelberg24.de* berichtet über das Drama. 

In einer ersten Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei hieß es, es sei noch unklar „wie es zu den Verletzungen gekommen ist und wie der Tathergang war“.

Baden-Württemberg: Zweites Familiendrama in kürzester Zeit 

Die Tat habe sich in der Nacht in einem Wohnhaus auf einem Aussiedlerhof bei Güglingen zugetragen. Kurz nach ein Uhr sei die Polizei per Notruf darüber informiert worden, dass es in dem Haus zu einer Auseinandersetzung gekommen war und es mehrere Verletzte gibt. Wer genau die Polizei benachrichtigt hatte, war zunächst noch unklar, wie die Polizei ebenfalls erklärte. 

Die Kriminalpolizei ist vor Ort und sichert Spuren. Der Polizei zufolge sind zwischen 40 und 50 Beamte in den Fall involviert. Wie der Behördensprecher sagte, lebten die Jugendlichen und der Vater gemeinsam auf dem Anwesen. Zur Mutter oder der Schwere der Verletzungen der beiden Männer gab es zunächst keine Angaben.

Baden-Württemberg: Tat in Rot am See schockiert - Täter gefasst 

Die Tat hat sich nur Stunden abgespielt, nachdem im baden-württembergischen Rot am See sechs Menschen mit einer Schusswaffe getötet wurden. Ein Sportschütze wird verdächtigt, am Freitagmittag in der kleinen Stadt im Nordosten des Landes seinen Vater, seine Mutter und vier weitere Verwandte erschossen zu haben. 

Und auch dasbayerische Starnberg steht unter Schock. In einem Haus wurden drei Leichen entdeckt. Zunächst wurde ein Familiendrama vermutet. Doch nun kam es zur spektakulären Wende.

Zehn Jahre ist der Mord an der Bankiersgattin Maria Bögerl aus Heidenheim bereits her. Nun könnte der Kriminalfall dank neuer Spuren aufgeklärt werden.

*Heidelberg24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Tom Weller

Mehr zum Thema