Nach brutalem Mord in Göttingen: Bluttat fordert zweites Opfer - Frau wollte nur helfen

+
27.09.2019, Niedersachsen, Elze: Ein Fahrzeug der Polizei steht vor dem Bahnhof. Nach der tödlichen Attacke auf eine Frau in Göttingen sucht die Polizei in Niedersachsen weiter nach dem Tatverdächtigen. Bei der Fahndung nach dem mutmaßlichen Mörder konzentriert sich die Polizei derzeit auf den Ort Elze bei Hildesheim. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit

In Göttingen ist am Donnerstag ein Streit eskaliert. Dabei soll ein Mann eine Frau brutal angegriffen und auf offener Straße getötet haben. Hier die Infos.

In Göttingen kam es am Donnerstag (26. September) zu einem Streit. Dabei soll ein Mann eine Frau brutal angegriffen und auf offener Straße getötet haben. Die Polizei nahm den Mann am Freitag (27. September) fest.

  • Nach einem Streit soll der Mann die 44-jährige Frau mitten auf der Straße getötet haben.
  • Ein Zeuge erkannte den flüchtigen Mann schließlich und alarmierte die Polizei.
  • Die Gewalttat hat nun ein zweites Opfer gefordert.

Göttingen: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Update, Samstag (28. September), 14.35 Uhr: Eine Zeugin hatte bei dem Vorfall in Göttingen am Donnerstag noch versucht, dem Opfer zu helfen. Dabei wurde sie ebenfalls von dem 52-jährigen Täter attackiert.

Sie erlitt dabei schwere Verletzungen und musst eins Krankenhaus gebracht werden. Nun ist die 57-jährige Frau ebenfalls an den Folgen der Gewalttat gestorben. Das teilte der Polizeichef aus Göttingen gegenüber der Deutsche Presse-Agentur mit.

Update, Samstag (28. September), 10.35 Uhr: Der 52-jährige Mann, der in Göttingen auf offener Straße eine Frau umgebracht haben soll, konnte die Polizei am späten Freitagabend festnehmen.

Der Tatverdächtige war laut Polizeiangaben vor einem Schnellrestaurant festgenommen worden. Ein Zeuge hatte den Tatverdächtigen gegen 22.50 Uhr erkannt und die Beamten alarmiert. Anschließend überwältigten die den 52-Jährigen und nahmen ihn fest.

Update, Freitag (27. September), 14.15 Uhr: Die Polizei hat am Freitag einen Zug in Elze bei Hildesheim gestoppt. Nach einem Hinweis des Personals sei der Zug des Bahnbetreibers Metronom am Morgen angehalten worden, sagte eine Polizeisprecherin gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Tatverdächtiger aus Göttingen: Person flüchtet aus Zug

Als die Beamten eintrafen, flüchtete die Person aus dem Zug. Dann sei eine umfangreiche Suchaktion gestartet worden. "Die Suche dauert an", hieß es am Mittag. Auch eine Drohne, ein Hubschrauber und Spürhunde sind bei der Fahndung nach dem Täter aus Göttingen. im Einsatz.

Update, Freitag (27. September), 9.45 Uhr: Bei der Fahndung nach dem mutmaßlichen Mörder aus Göttingen konzentriert sich die Polizei derzeit auf den Ort Elze bei Hildesheim. Es gebe eine heiße Spur, vorsorglich wurde auch der Bahnverkehr eingestellt.

Suche in Göttingen: Polizei verfolgt heiße Spur

"Der Mann ist noch auf der Flucht. Aktuell verfolgen wir eine Spur, die in den Bereich Elze führt", heißt es von den Ermittlern. Der Bahnhof Elze in Niedersachsen sei aktuell gesperrt. Deshalb kommt es zu starken Einschränkungen im Bahnverkehr.

Ursprungsmeldung, Freitag (27. September) 7.22 Uhr: Der Streit zwischen den beiden Bekannten war am Donnerstagmittag eskaliert. Im Stadtteil Grone in Göttingen soll ein 52-jähriger Mann mitten auf der Straße auf die Frau eingestochen haben. Laut einem Bericht der Bild schlug er dann mit einem Feuerlöscher auf sein Opfer ein, übergoss es mit Benzin und zündete es an.

Göttingen: Frau stirbt nach eskaliertem Streit noch am Tatort

Die Polizei in Göttingen bestätigte diese Details zur Tat zunächst nicht. Zeugen hatten offenbar noch versucht, der 44-Jährigen zu helfen. Nach Angaben der Polizei wurden diese jedoch ebenfalls von dem Täter attackiert. Dabei habe eine Frau so schwere Verletzungen erlitten, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Das Opfer erlag schließlich seinen Verletzungen und starb noch am Tatort. Der Angreifer flüchtete, von ihm fehlt derzeit jede Spur. Die Polizei warnt davor den Tatverdächtigen anzusprechen. Sie geht davon aus, dass er immer noch bewaffnet ist.

Bereits am Donnerstag startete die Polizei eine große Suchaktion in Göttingen. Man suchte mit einem Hubschrauber nach dem 52-Jährigen. Der Bereich rund um den Tatort im Stadtteil Grone wurde weiträumig abgesperrt. Informationen, dass es sich bei der Tatwaffe um ein Messer handelte, bestätigte die Polizei zunächst nicht.

Göttingen: Polizei sucht nach brutalem Angriff nach dem Täter

Im Zuge der Großfahndung sperrte die Deutsche Bahn vorsorglich den Bahnhof in Göttingen und für zwei Stunden die Bahnstrecke zwischen Hannover beziehungsweise Hildesheim und Kassel. Mehrere Züge im Fernverkehr wurden umgeleitet.

52-Jähriger mit Fahrrad auf der Flucht

Die Ermittler haben nun außerdem ein Foto zur Fahndung des Mannes sowie eine ausführliche Beschreibung veröffentlicht. So sieht der Gesuchte aus:

  • schlank und ca. 1,80 Meter groß
  • kurzes, dunkles Haar mit Geheimratsecken
  • trägt eine Brille
  • trägt eine dunkle Jacke und eine dunkle Hose

Nach dem brutalen Angriff auf die Frau soll der 52-Jährige auf einem Fahrrad mit Packtaschen davongefahren sein. Wer den Mann sieht, soll sich dringend unter der 110 bei der Polizei in Göttingen melden.

In Bergkamen bei Dortmund ist es am Sonntag (10. November) zu einem Familiendrama gekommen. Eine Frau wurde ermordet. Der tatverdächtige Ehemann wurde ebenfalls tot aufgefunden.