Drei weitere Personen schwer verletzt

Frau crasht mit ihrem Polo einen Kleinbus - Als sie aussteigt, wird sie von einem Auto überfahren

Bei dem tödlichen Unfall in Gießen war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. (Symbolbild)
+
Bei dem tödlichen Unfall in Gießen war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. (Symbolbild)

Nachdem ihr Auto mit einem Kleinbus zusammenprallte, stieg eine Frau nachts auf der A45 aus dem Fahrzeug. Dann wird sie von einem anderen Auto erfasst und getötet.

  • Eine Frau ist bei einem Verkehrsunfall auf der A45 nahe Gießen getötet worden. 
  • Sie stand offenbar auf der Autobahn, weil sie nach einem vorherigen Unfall aus ihrem Fahrzeug gestiegen ist.
  • Auch drei weitere Personen wurden bei dem Unfall schwer verletzt und teils per Rettungshubschrauber abtransportiert. 

Gießen - Bei einem Verkehrsunfall auf der A45 in der Nähe von Gießen ist an diesem Montag eine Frau getötet worden. Zuvor ist das Auto der Frau ersten Erkenntnissen zufolge mit einem Kleinbus zusammengestoßen. Daraufhin sei die Frau aus ihrem Fahrzeug gestiegen und von einem anderen Fahrzeug erfasst worden, erklärte ein Sprecher der Polizei. Drei weitere Menschen wurden bei dem Unfall schwer verletzt.

Gießen: Unklar ist, warum der Kleinbus und der VW aufeinanderprallten

Warum der VW-Bus und der VW-Polo der Frau kurz nach Mitternacht zusammengestoßen sind, ist bislang noch unklar. Die Fahrerin stieg aus und stand auf der Fahrbahn, als sie von einem sich nähernden Passat getroffen wurde. „Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Frau bis auf die Gegenfahrbahn geschleudert, wo sie ihren Verletzungen erlag“, erklärte der Sprecher. Der Passat stieß anschließend noch mit dem VW-Bus zusammen, berichtet die Online-Ausgabe der Gießener Allgemeinen.

Lesen Sie auch: Autobahnmeisterei-Techniker (22) durch die Luft geschleudert - tot*

Der Fahrer des Busses, seine Beifahrerin und die Fahrerin des dritten Fahrzeugs wurden schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser transportiert. Der Fahrer des VW-Busses war so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste. Rettungsdienst und Feuerwehr waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Ein Polizeihubschrauber suchte zudem die Gegend rund um die Unfallstelle nach möglicherweise weiteren verletzten Personen ab. Für mehrere Stunden war die Autobahn in beide Richtungen gesperrt.

Gießen: Ein Gutachter nahm die Spuren auf der A45 auf und rekonstruiert den Unfall

Mittlerweile nahm ein Gutachter die Spuren am Unfallort auf, um so den Unfallhergang zu rekonstruieren, berichtet die Gießener Allgemeine. Die Schadenssumme konnte die Polizei am Montagmorgen noch nicht mitteilen. 

In der Nacht zum Montag ereignete sich in Neustadt (Niedersachsen) ebenfalls ein schwerer Unfall, bei dem ein Mann ums Leben kam. Er stieß mit einem Wolf zusammen

Im Dezember kam es außerdem zu einem Horrorunfall auf der A99. Dabei kamen ein Promi-Berater und sein Ehemann ums Leben. Glimpflicher aber leider auch nicht komplett glücklich endete ein Bus-Unfall in Dresden. Ein PKW war auf der falschen Straßenseite unterwegs und kollidierte frontal mit dem Linienbus. Mehrere Fahrgäste verletzten sich schwer.

Dieser Tage erschüttert außerdem ein tödlicher Radl-Unfall in München. Einer der Unfallbeteiligten erlag seinen Verletzungen, der andere flüchtete vom Unfallort. Nun fahndet die Polizei nach ihm*. Weitere Informationen zu dem Fahrradunfall in München erhalten Sie im nachfolgenden Video.

dpa, cia

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema