Er fuhr 5656 Kilometer in elf Tagen - mit dem Fahrrad!

Wolfgang Fasching, Extremsportler aus Österreich, fährt mit seinem Fahrrad auf einer Straße am Nordkap. (zu dpa "Extremsportler fährt in weniger als elf Tagen quer durch Europa") Foto: Manuel Hausdorfer/Limeart Photography/dpa
+
Wolfgang Fasching, Extremsportler aus Österreich, fährt mit seinem Fahrrad auf einer Straße am Nordkap. (zu dpa "Extremsportler fährt in weniger als elf Tagen quer durch Europa") Foto: Manuel Hausdorfer/Limeart Photography/dpa

Der Extremsportler Wolfgang Fasching (52) ist auf seinem Fahrrad von Gibraltar zum Nordkap gefahren. In nur 11 Tagen. Hier mehr erfahren:

Der Extremsportler Wolfgang Fasching (52) ist auf seinem Rad von Gibraltar zum Nordkap gefahren. In nur 11 Tagen.

  • Extremsportler Wolfgang Fasching fuhr in 11 Tagen durch Europa.
  • 5656 Kilometer hat er auf seiner Strecke von Gibraltar zum Nordkap zurückgelegt.
  • In der Zeit hat er 18 Stunden Schlaf bekommen.

Für manch einen sind die 1,5 Kilometer auf dem Rad zum nächsten Supermarkt schon zu viel. So eine weite Strecke, da kann man auch ruhig mal das Auto nehmen, denken sie sich. Wolfgang Fasching fährt mit seinem Rad überall hin - auch mal quer durch Europa.

+++ Polizei Dortmund teilt Foto von der perfekten Rettungsgasse: „Selbst Kühe verstehen es!“ +++

Knapp 11 Tage von Gibraltar zum Nordkap

Nach 10 Tagen, 20 Stunden und 47 Minuten kam der österreichische Extremsportler am Freitag (16. August) am Nordkap an. Insgesamt 5656 Kilometer hat er damit auf seinem Rad zurückgelegt.

Spanien, Frankreich, Deutschland, Belgien, Niederlande, Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen. Durch all diese Länder ist der Österreicher gefahren. Sein Ziel war es, die Strecke in der schnellstmöglichen Zeit zu schaffen und das ist ihm gelungen.

Schlafmangel, viel Regen und ein Unfall

Geschlafen hat der Österreicher in der Zeit kaum - ganze 18 Stunden Schlaf hat er in den 11 Tagen bekommen. Doch weder von Schlafmangel, Regen oder Unfällen ließ sich der 52-Jährige abbringen. Vor rund einer Woche war er in Belgien in einen Verkehrsunfall verwickelt. Doch nach 17 Stunden saß er wieder auf dem Rad.

Wer aber doch erstmal klein anfangen will, kann auch schöne Radtouren durch das Ruhrgebiet machen.