Gaffer filmen tödlichen Unfall auf A6: Polizist schockt sie und stellt sie völlig bloß

+
Gaffern könnten bald härtere Strafen drohen. Foto: Polizei Dortmund

Nach einem LKW-Unfall auf der A6 bei Nürnberg knöpfte sich ein Polizist Gaffer vor, die Fotos vom Unfallort machten. Die zeigten sich sichtlich geschockt.

Nach einem LKW-Unfall auf der A6 bei Nürnberg knöpfte sich ein Polizist mehrere Gaffer vor, die Fotos und Videos von dem Unfall machten.

Immer wieder gibt es Gaffer, die bei Unfällen zuallererst einmal ihr Handy zücken, um Fotos zu machen. So auch nach einem Lkw-Unfall auf der A6 bei Nürnberg, bei dem ein Mensch starb. Doch ein Polizist ließ die Gaffer nicht bloß mit einer Geldstrafe davon kommen, sondern konfrontierte sie direkt mit ihrem Verhalten.

In Hamminkeln haben Gäste eines brennenden Saunaclubs die Feuerwehr behindert.

Polizist will Gaffer die Leiche zeigen

Im Video sieht man, wie der Polizist direkt zu den Gaffern geht. Er fragt einen, wo er herkommt, bittet ihn aus seinem Auto zu steigen. Dann fragt er ihn, ob er Fotos von der toten Person machen möchte und führt ihn näher an die Stelle heran.

Öffnen auf www.facebook.com

Als er ihm dann sagt: "Da liegt er. Möchtest du ihn sehen?", verneint der Mann. Er fühlt sich sichtlich unwohl und möchte lieber zurück zu seinem Auto. Daraufhin fragt der Polizist konkret, warum er ein Foto machen wolle und das er sich schämen solle.

Auch bei diesem Unfall - bei dem sich ein Kind schwer verletzte - sammelten sich 150 Gaffer.

Konfrontation schocke mehr als Bußgeld

Ähnlich macht er es auch bei einem anderen Gaffer. Er bringt ihn nah an die Stelle heran, wo die tote Person liegt und sagt ihm dann, dass er ihn sich doch anschauen soll. Doch auch diesem Gaffer ist sichtlich unwohl. Er wird immer kleinlauter. Letztendlich entschuldigt er sich bei dem Polizisten.

Am Ende des Videos erklärt der Polizist, dass es seiner Erfahrung nach deutlich mehr bringe, die Menschen direkt mit ihrem Verhalten zu konfrontieren, als sie nur ein Bußgeld zahlen zu lassen. Durch die direkte Konfrontation schockiere man die Gaffer und führe ihnen ihr Verhalten vor Augen. So zeige man ihnen, dass es sich nicht um ein Spiel, sondern die bittere Realität handelt.

Auch in Dortmund fiel ein Passant äußerst negativ auf. Nach einem Unfall war eine Frau bewusstlos geworden, der Gaffer filmte sie und den Einsatz. Das hatte später drastische Folgen für ihn.

Übrigens: Am Pfingstwochenende erwartet der ADAC erneut zahlreiche Staus auf diesen Autobahnen.