Zuckerschocker Fanta - warum in Deutschland doppelt so viel Zucker drin steckt, wie in anderen Ländern

+
Fanta und Cola enthalten viel Zucker

Ein Glas Fanta schlägt in Deutschland mit doppelt so viel Zucker zubuche als beispielsweise in Großbritannien. Warum lieben es die Deutschen so süß?

Ein Glas Fanta hat in Deutschland fast doppelt so viel Zucker wie beispielsweise in Großbritannien. Auch Sprite ist in Deutschland deutlich süßer. Warum?

Jeder hat es schon mal bemerkt und irgendwie doch nicht glauben wollen: Softdrinks, aber auch Süßigkeiten bekannter Hersteller, schmecken in anderen Ländern anders als daheim. Woran liegt das? Und warum lieben es die Deutschen so süß?

Ganze 15 Stück Würfelzucker stecken in einem deutschen Glas Fanta. In Großbritannien sind es gerade mal 7. In Frankreich 11. Stiftung Warentest klärt jetzt auf: Wie kommt es, dass die klebrigen Softdrinks gerade in Deutschland noch einmal so richtig mit viel Zucker versetzt werden.

Fanta enthält in Deutschland besonders Zucker

Ob Fanta, Sprite, Orangina oder Dr. Pepper. Irgendwie schmecken sie überall gleich. Irgendwie aber auch nicht. Die Unterschiede bei den Softdrinks liegen vor allem im Zuckergehalt. Und der ist in Deutschland bei vielen Getränken besonders hoch.

In einem 0,5-Liter-Glas Fanta oder Sprite verstecken sich hierzulande so zum Beispiel 45,5 Gramm Zucker. In Großbritannien dagegen nur 23 Gramm. Sprite enthält dort sogar nur 16,5 Gramm. Ähnlich ist es bei Schweppes Indian Tonic Water: Die britische Variante hat 45 Prozent weniger Zucker als die deutsche. Doch woher kommen die Unterschiede?

Das in Großbritannien Softdrinks weniger Zucker enthalten, könnte an der Zuckersteuer liegen. Umge­rechnet 21 Cent werden dort seit 2018 für jeden Drink erhoben, der mehr als 5 Gramm Zucker je 100 Milliliter enthält. In Deutschland setzt die Politik statt­dessen auf freiwil­lige Einsicht der Anbieter – bislang ohne großen Erfolg.

Cola überall gleich

Bei klassischen Cola-Getränken hält sich der Zuckergehalt dagegen übrigens die Waage. In fast allen untersuchten Ländern in Europa (Frank­reich, Deutsch­land, Groß­britannien, Portugal und Norwegen) liegt der Zuckergehalt bei 53 Gramm je halber Liter.Coca Cola begründet das damit, dass es zuckerreduzierte Alternativen zur Original-Coke gebe. Verbrauchern soll die Wahl gelassen werden.

Ärzte und Ernährungsexperten raten Erwachsenen täglich nicht mehr als 50 Gramm "freien Zucker" zu sich zu nehmen. Damit ist jener Zucker gemeint, der Lebensmitteln wie zum Beispiel Softdrinks wie Fanta zugesetzt wird, aber auch jener der in Fruchtsaft, Honig oder Sirup bereits von Natur aus enthalten ist.

Die meisten Deutschen verzehren jeden Tag aber viel zu viel Zucker - 70 bis 80 Gramm im Durchschnitt. Große Mengen stammen dabei aus zuckerhaltigen Getränken wie Limonade oder Fruchtschorlen. Doch beim Thema Apfelschorlen ist ist Zucker nicht das einzige Problem, wie Stiftung Warentest herausgefunden hat.