News-Ticker

Blackout in Dänemark! Stromausfall auf Bornholm – Insel zuvor wegen Nord-Stream-Sabotage im Fokus

Die dänische Ostseeinsel Bornholm wurde am Montagmorgen vollständig von der Stromversorgung abgeschnitten. Die Ursache ist bekannt. Der News-Ticker.

Update vom 10. Oktober, 16.21 Uhr: Auf der Ostsee-Insel Bornholm ist am Montag vorübergehend der Strom ausgefallen. Die Hintergründe sind mittlerweile bekannt. Wie der staatliche Übertragungsnetzbetreiber Energinet mitteilte, habe ein Fehler im Hochspannungsnetz dazu geführt, dass Verbraucherinnen und Verbraucher auf der Insel am Montag seit 7.49 Uhr ohne Strom dastanden. In den Mittagsstunden meldete der Betreiber schließlich, dass alle Verbraucher wieder Strom hätten.

Der Stromausfall hänge nicht direkt mit dem Seekabel zwischen der Insel und Schweden zusammen, sondern sei auf einen lokalen Fehler auf Bornholm zurückzuführen, erklärte Energinet. Das Versorgungsunternehmen Trefor teilte am Nachmittag mit, die Stromversorgung sei unterbrochen worden, weil das Kabel außer Betrieb gegangen sei. „Wir wissen jetzt, dass es sich um einen technischen Fehler handelt, der behoben worden ist.“ Was genau passiert sei, wolle man zusammen mit Energinet herausfinden.

Energinet ist in Dänemark für den Gesamtbetrieb des Strom- und Gassystems verantwortlich und besitzt das Seekabel, das Bornholm mit Strom versorgt. Die Insel gehört zwar zu Dänemark, liegt dem Süden Schwedens aber am nächsten.

Ursache für Blackout auf dänischer Ostsee-Insel Bornholm?

Update vom 10. Oktober, 11.30 Uhr: Hinsichtlich der Ursache des Stromausfalls auf der Insel Bornholm herrscht nun Verwirrung. Laut des Fernsehsenders TV 2 Bornholm ist der Stromausfall auf einen Bruch im Seekabel zwischen Bornholm und Schweden zurückzuführen. Die Zeitung Ekstra Bladet hingegen berichtet nun, der Enegieversorger Energinet habe ihr mitgeteilt, der Grund des Blackouts sei auf ‚einen Fehler‘ zurückzuführen, dessen nähere Hintergründe jedoch zunächst noch unklar seien.

Blackout auf Bornholm: Strom in Teilen wieder da – Verantwortliche mit erstem Statement

Update vom 10. Oktober, 10.20 Uhr: Anya Palm, Pressechefin beim Energieversorger Trefor, meldete via Twitter, dass ein Drittel der Insel wieder mit Strom versorgt wird. Mitarbeiter arbeiten gegenwärtig auf Hochtouren, um die Störung vollständig zu beheben. Um 12 Uhr solle ganz Bornholm wieder Strom haben.

Hinsichtlich der Mutmaßungen um einen möglichen Sabotageakt stellte Palm Ekstra Bladet zufolge klar, dass es keine Anzeichen dafür gäbe, die auf etwas anderes als eine systemimmanente Betriebsstörung hindeuteten.

Blackout auf dänischem Bornholm: Strom fällt auf gesamter Ostseeinsel aus

Erstmeldung vom 10. Oktober, 9.51 Uhr: Rønne – Die dänische Insel Bornholm ist seit 7.50 Uhr dieses Morgens (10. Oktober) ohne Strom. Wie die dänische Zeitung Ekstra Bladet mitteilt, sei die gesamte Ostseeinsel von dem Blackout betroffen.

Energieversorger BEOF meldete um 8.35 Uhr, dass die Ursache des Ausfalls ein Kabelbruch sei, dem dänischen Fernsehsender DR gegenüber teilte ein Sprecher des Unternehmens mit, dass man nicht wisse, ob dieser „auf dem Land oder unter Wasser“ läge. Die betreffende Leitung versorgt Bornholm mit Strom vom schwedischen Festland. Da in Küstennähe der Insel erst vorige Woche die Pipelines Nord Stream 1 und 2 sabotiert wurden, ist unklar, inwiefern der Blackout auf menschliches Einwirken zurückzuführen sein könnte.

Rubriklistenbild: © Bihlmayerfotografie/Imago

Mehr zum Thema