Nach Shitstorm zu Muttertag-Werbespot: Edeka legt mit neuem Video zum Vatertag nach

+
Nach dem Shitstorm zum Werbespot von Edeka folgt jetzt das Pendant zum Vatertag. Foto: Edeka/Screenshot

Nachdem Edeka für seinen Werbespot zum Muttertag ordentlich Kritik aushalten musste, kommt jetzt der zweite Teil zum Vatertag am 30. Mai.

Mit ihrem Werbespot zum Muttertag machte sich die Supermarktkette Edeka keine Freunde. Viele bezeichneten das Video als männerfeindlich und sexistisch. Jetzt legt Edeka nach - mit dem Pendant zum Vatertag.

  • Edeka veröffentlicht neues Werbevideo zum Vatertag
  • Zum Muttertag hatte ein Spot für 750 Beschwerden beim Werberat gesorgt
  • Neuer Spot bietet weniger Angrifssfläche

"Danke Mama, dass du nicht Papa bist." - diese Worte hatten zum Muttertag am 12. Mai für hasserfüllte Kommentare im Netz gesorgt. 750 Beschwerden beim Deutschen Werberat waren die Folge auf die Männer im Werbespot, die sich zwar redlich bemühten, aber doch alles falsch gemacht haben.

Zum Vatertag am Donnerstag (30. Mai) hat Edeka jetzt das Pendant auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. In knapp 30 Sekunden Laufzeit sind jetzt die Mütter dran.

Edeka-Werbespot zum Vatertag deutlich kürzer

Wie das Unternehmen auf Facebook mitteilt, sei die Kampagne von Anfang an sowohl für den Mutter- als auch für den Vatertag angelegt gewesen. Trotz der schweren Kritik am ersten Video hat sich die Supermarktkette deshalb dazu entschlossen, auch den zweiten Teil zu veröffentlichen.

Öffnen auf www.youtube.com

Ob dieser jedoch die Kritiker besänftigen kann, bleibt offen. Im Vergleich zum ersten Clip ist der Werbespot zum Vatertag nämlich wesentlich kürzer - und weniger angreifbar.

Supermarktkette veröffentlicht Rechtfertigung bei Facebook

Edeka selbst verteidigte sich zu den Vorwürfen auf Facebook: "Wir wollten in überspitzter Form, mit einem ironischen Augenzwinkern und beim filmischen Spiel, das Familienleben mit Klischees darstellen und damit beiden Elternteilen für ihre tagtäglichen, großartigen Leistungen danken."

Erst vor ein paar Tagen hat das Unternehmen jedoch auch positiv für Aufmerksamkeit gesorgt, als die Supermarktkette auf Facebook ein emotionales Zeichen gesetzt hat und sich schützend vor seine Mitarbeiter stellte.

In Dortmund eröffnet bald eine neue Edeka-Filiale am Phoenix See. Das könnte für Verkehrschaos sorgen.

In einem Edeka-Markt in Bayern hat sich jetzt eine Frau respektlos gegenüber einer Verkäuferin hinter der Wursttheke geäußert. Der Supermarkt meldete sich daraufhin bei Facebook zu Wort.