Tag der Deutschen Einheit: "Der Feiertag muss abgeschafft werden!" - was eine Autorin so nervt

+
Deutschland feiert heute den Tag der Deutschen Einheit. Eine Schiftstellerin fordert jetzt sogar die Abschaffung vom Feiertag. Foto: dpa

Deutschland feiert heute den Tag der Deutschen Einheit. Eine Schiftstellerin fordert jetzt sogar die Abschaffung vom Feiertag. Hier die Infos.

Deutschland feiert heute (3. Oktober) den Tag der Deutschen Einheit. Genau 30 Jahre ist der Mauerfall jetzt her und Ost und West wieder vereint. Das finden aber nicht alle gut. Eine Schriftstellerin fordert jetzt sogar die Abschaffung vom Feiertag.

  • Autorin Jana Hensel fordert die Abschaffung vom Tag der Deutschen Einheit.
  • Hensel ist schockiert über die gute Laune an dem Feiertag.
  • Ihrer Meinung nach, sollte man das ganze Jahr über an die Probleme in Ostdeutschland denken.

Tag der Deutschen Einheit soll abgeschafft werden

Wenn es nach Autorin Jana Hensel (43) geht, sollte es den Tag der Deutschen Einheit in Zukunft nicht mehr geben.

"Schafft diesen Feiertag ab", forderte sie bereits im vergangenen Jahr. Zum runden Geburtstag des Mauerfalls erklärt sie ihre Forderung gegenüber dem Deutschlandfunk nochmal deutlicher.

Der Tag der Deutschen Einheit ist auch immer wieder Tag der Demonstrationen. Gegen eine geplante Demo in Dortmund ging sogar der BVB vor.

Hensel gibt den Rechtsruck der Gesellschaft die Schuld

Vor einem Jahr habe sich die gebürtige Sächsin die Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Berlin angeschaut und sei "schockiert über die Inszenierung von guter Laune" gewesen.

Für sie ist das nicht hinnehmbar. Das würde an dem "sichtbar gewordenen Rechtsruck in Teilen der ostdeutschen Gesellschaft" liegen, so Hensel im Interview.

Außerdem beklagt sie, dass das Klischee des „Jammerossis“ noch immer in den Köpfen der Menschen fest verankert sei: „Wir müssen im Prinzip beginnen, ganz anders über Ost und West zu sprechen, damit die Ostdeutschen nicht immer das Gefühl haben, sie haben es immer noch nicht geschafft, sie sind immer noch nicht ganz wie der Westen geworden.“

Tag der Deutschen Einheit kann zurzeit kein positiver Feiertag sein

Für sie macht es aus der ostdeutschen Perspektive keinen Sinn, den Tag der deutschen Einheit wie einen Geburtstag zu feiern. Stattdessen sollte man über das ganze Jahr verteilt mehr auf die Probleme in Ostdeutschland eingehen.

Dazu zählen die wenige Industrie, die Abwanderung der Jugend, die überalterte Gesellschaft im ländlichen Raum und die westdeutsche Elite in Entscheidungspositionen.

Erst wenn diese Probleme ernst genommen und dafür Lösungsansätze geschaffen werden, könne man von Ostdeutschen erwarten, den Tag der Deutschen Einheit positiv zu besetzen, findet die 43-Jährige.