Experte äußert sich

Negativer Corona-Test? Darum kann eine Quarantäne trotzdem sinnvoll sein

Laut einem Experten ist eine Corona-Infektion selbst dann möglich, wenn ein Test negativ ausfällt. Entscheidend ist dabei der Zeitpunkt.

  • Wird ein mit Corona* infizierte Person zu früh getestet, kann der Test negativ ausfallen.
  • Ein Experte rät daher zu einer freiwilligen Quarantäne.
  • Ist ein Haushaltsmitglied infiziert, ist die Quarantäne verpflichtend.

Kassel - Die Feiertage haben dafür gesorgt, dass viele Menschen sich mit der Verwandtschaft oder auch engen Freunden getroffen haben - trotz des harten Lockdowns. Wer sich anschließend einem Corona-Test unterzogen hat, ist zwar umsichtig, im Falle eines negativen Ergebnisses aber trotzdem nicht unbedingt schlauer.

Denn auch wenn ein Test negativ ausfällt, ist es möglich, dass man sich mit Covid-19 infiziert hat. In einem Gespräch mit RTL erkärt Epidemiologe Timo Ulrichs, was dahinter steckt.

Ein Experte klärt auf: Trotz eines negativen Corona-Tests kann man mit Covid-19 infiziert sein. Er rät deshalb im Fall der Fälle zu einer freiwilligen Quarantäne. (Symbolbild)

Infektion trotz negativem Corona-Test: Freiwillige Quarantäne sei sinnvoll

„Es ist völlig unklar, ab wann ein Mensch nach der Infektion positiv wird“, so Ulrichs. So könne es sein, dass das Virus beim Rachenabstrich einfach nicht mehr oder noch nicht erwischt wird, obwohl man infiziert ist. Demnach wäre eine Quarantäne laut dem Mediziner auch nach einem Negativ-Test sinnvoll, sodass man nicht „unwissentlich das Virus schon in sich hat und es verbreiten könnte“.

Das ZDF berichtet ebenfalls, dass ein zu früh im Infektionsverlauf durchgeführter Test dafür sorgen kann, dass es fälschlicherweise zu einer negativen Diagnose kommt. Grund dafür ist, dass die Virenlast im Rachen in den ersten nach einer Corona-Infektion noch gering ist. Davon spricht auch Epidemiologe Timo Ulrichs.

Negativer Corona-Test befreit von Quarantäne: RKI warnt vor verfrühten Ergebnissen

Auch laut dem Robert-Koch-Institut ist ein Test in den ersten Tagen nach einer möglichen Ansteckung mit Sars-CoV-2 daher noch nicht wirklich aussagekräftig.

Obwohl eine wie von Ulrichs angemerkte freiwillige Quarantäne sinnvoll ist, ist diese allerdings nicht verpflichtend. Seitens des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen heißt es dazu: „Fällt das Ergebnis negativ aus, kann die Quarantäne sofort beendet werden“.

Infizierte Haushaltsmitglieder verpflichten zur Quarantäne - trotz negativem Corona-Test

Anders sieht die Lage jedoch aus, wenn man im gleichen Haushalt wie eine positiv getestete Person lebt. Wie es auf der Website des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration heißt, ist das weitere Infektionsrisiko „im Zusammenleben mit einer infizierten Person“ schlichtweg zu hoch. Die Quarantäne-Regelung bleibt daher auch für Kontaktpersonen mit einem negativen Corona-Test bestehen.

Die verpflichtende Quarantäne endet automatisch 14 Tage nach der Vornahme des Tests, beziehungsweise wenn die infizierten Haushaltsangehörigen als genesen gelten. Außerdem kann die Isolation individuell durch das zuständige Gesundheitsamt beendet werden, insbesondere wenn keine Anhaltspunkte mehr für eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegen. (Nail Akkoyun) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa