Risiko für zweite Welle steigt signifikant

Von großer Bedeutung: Corona-Frühwarnsystem der Charité schlägt Alarm - Zum ersten Mal seit dem Lockdown

Passanten genießen trotz des Coronavirus die milden Temperaturen auf Parkbänken
+
Der Kontaktindex ist drastisch gestiegen: Kommt jetzt die zweite Welle?

Ein spezielles Corona-Frühwarnsystem schlägt momentan Alarm, da der Kontaktindex zuletzt stark angezogen hat. So könnte eine zweite Infektionswelle begünstigt werden.

  • Das Berliner Frühwarnsystem „CovMap" löst erstmals seit dem Lockdown aus.
  • Die Zahl der sozialen Kontakte nahm im September stark zu.
  • Das macht eine zweite Welle in Deutschland wahrscheinlicher.

Berlin - Die Berliner Charité hat in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Net Check und dem Hasso-Plattner-Institut ein Frühwarnsystem entwickelt, um Cluster ausfindig zu machen, in denen das Coronavirus besonders konzentriert auftritt. Das Projekt heißt „CovMap“ und ist im Grunde eine Info-Karte, auf der man die einzelnen Landkreise ablesen kann - also eine Wetterkarte für Corona.

Jetzt hat das System zum ersten Mal seit den Kontaktbeschränkungen im Frühjahr Alarm geschlagen, wie Focus.de berichtet. Mit dem sogenannten Kontaktindex wird ausgewertet, wie viele soziale Kontakte einzelne Menschen haben. Dieser Index sei Mitte September stark angestiegen und damit habe sich das Risiko einer potenziellen zweiten Corona-Welle* erhöht, so die Berliner Firma laut dem Portal.

Kontaktindex & Superkontakter: Das ist momentan besonders riskant für die Corona-Fallzahlen

Berechnet wird dieser Index, indem anonymisierte GPS-Daten von Smartphone-Nutzern ausgewertet werden. Daraus wird dann das Kontaktverhalten der Menschen rekonstruiert und die Wahrscheinlichkeit eines bevorstehenden Ausbruchs berechnet. Einer Nutzung ihrer Daten stimmten die App-Nutzer freiwillig zu.

Laut den Entwicklern seien bei den jüngsten Trends vor allem sogenannte Superkontakter, also Menschen, die sehr viele soziale Kontakte pflegen, relevant. Aus ihnen könnten in diesem Zusammenhang nämlich Superspreader werden, die für eine große Zahl von Neuinfektionen mit dem Coronavirus* verantwortlich ist.

Kommt jetzt die zweite Welle? Erhöhter R-Wert anhand von Kontaktindex prognostiziert

Die Forscher, die das Projekt betreuen, gehen daher davon aus, dass es in den kommenden zwei Wochen vermehrt Ansteckungen geben werde und berechnen, dass der R-Wert* auf bis zu 1,3 steigen werde. Das Robert Koch-Institut (RKI) gibt aktuell einen niedrigeren Wert aus.

Eine Erkenntnis der Wissenschaftler scheint ihnen auffällig: Der von ihnen berechnete Kontaktindex soll zuletzt besonders während der Fußballpartien der Fußball-Bundesliga in die Höhe geschnellt sein. (mam) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Im Video: Was ist der R-Wert genau und was hat er zu bedeuten?