"Jack Sparrow" ist tot: Stehpaddler starb auf dem Meer - verkleidet als Pirat aus "Fluch der Karibik"

+
Captain Jack Sparrow aus "Fluch der Karibik"

Josh Hensley aus Florida trug stets ein Jack Sparrow Kostüm. Auch seine letzte Fahrt trat er als Pirat aus "Fluch der Karibik" an.

Auch bei seiner letzten Fahrt, trug ein Stehpaddler aus Florida sein "Jack Sparrow" Kostüm. Und als wäre es eine Szene aus "Fluch der Karibik", starb Josh Hensley bei der Überfahrt zu einer nahe gelegenen Insel.

  • Der Stehpaddler Josh Hensley war dafür bekannt, stets als Pirat verkleidet seinem Sport nachzugehen.
  • Er mimte stets den Filmpiraten "Jack Sparrow" aus "Fluch der Karibik".
  • Der Stehpaddler wurde tot im Meer entdeckt.

Auch auf letzter Fahrt als Jack Sparrow verkleidet

Der 43-Jahre alte Sportler brach auch zu seiner letzten Überfahrt als Pirat verkleidet auf. Wie "Jack Sparrow" im Film trug er braune Hosen im Kolonialstil, eine braune und weiße Jacke und ein braunes Kopftuch. Das teilte die Polizei von Citrus County in Florida auf Facebook mit.

Selbst den Bart hatte der Paddler zu zwei mit Perlen versehenen Zöpfen geflochten - ebenso, wie auch Johnny Depp in seiner Rolle als Captain "Jack Sparrow". Fotos des Mannes zeigen die verblüffende Ähnlichkeit mit dem Filmpiraten.

Paddler tot auf dem Meer geborgen

Vermutlich war der als "Jack Sparrow" verkleidete Paddler auf dem Weg zur nahe gelegenen Insel Shell Island, um dort den Sonnenuntergang zu beobachten. Von dieser Fahrt am Samstagabend (14. September) kehrte er jedoch nicht zurück. Inzwischen wurde er tot geborgen.

"Der Körper von Joshua Hensley wurde von der Marine in den Gewässern von Kings Bay im Crystal River geborgen", schrieb das Büro des County Sheriff in Florida am Montag (16. September).

Öffnen auf www.facebook.com

"'Captain Jack' war in der Gemeinde beliebt und wird uns fehlen", ergänzen die Beamten ihre Beileidsbekundungen an Freunde und Familie. Die Vermisstenmeldung Hensleys, der laut wp Inhaber des SUP- und Kayak-Verleihs "Big Foot Paddle Boards" war, wurde über 1.000 mal auf Facebook geteilt.