Jan Böhmermann will Chef der SPD werden - "kein Witz" beteuert der Satiriker

+
Jan Böhmermann will SPD-Chef werden

Jan Böhmermann möchte Vorsitzender der SPD werden. Die Kampagne des ZDF-Satirikers läuft bereits. Doch es gilt einige Hürden zu überwinden.

Jan Böhmermann möchte Vorsitzender der SPD werden. Die Kampagne des ZDF-Satirikers läuft bereits.

  • Jan Böhmermann will Andrea Nahles bei der SPD beerben.
  • Bis Sonntag, 18 Uhr, hat Böhmermann Zeit, die Kandidatur für den Parteivorsitz einzureichen.
  • Mehrere Hürden müssen noch überwunden werden.

Normalerweise sitzt Jan Böhmermann in seinem Neo Magazin Royale vor dunkelblauem Hintergrund. Für seine Kampagne unter dem Hashtag #neustart19 hat er die Nachthimmel-Kulisse gegen einen roten Hintergrund getauscht - SPD-rot!

Jan Böhmermann will die SPD retten

Denn der Entertainer hat sich vorgenommen, der neue Vorsitzende der Sozialdemokraten zu werden. In einem auf YouTube veröffentlichten Video erzählt der Satiriker, wie es dazu kam:

Willy Brandt sei ihm im Traum erschienen und habe ihm gesagt: „Du musst es machen, der Olaf (Scholz) ist ‘ne Pfeife.“ Anschließend will er die SPD wieder auf Kurs bringen, die seiner Meinung nach seit Jahren orientierungslos sei. Dabei ist Jan Böhmermann bewusst, der öfter mal Ideen zu aktuellen Vorkommnissen hat, dass es noch mehrere größere Hürden zu überwinden gilt:

1. Formell muss die Kandidatur für den Parteivorsitz bis Sonntag um 18 Uhr eingereicht sein. 2. Böhmermann braucht bis dahin die Unterstützung von fünf Unterbezirken, einem Bezirk oder einem Landesverband. 3. Bis jetzt ist Böhmermann nicht einmal Mitglied der Partei, auch das muss sich bis dahin ändern.

Trotzdem geht er selbstbewusst in das Rennen um den Vorsitz. Seine Stärke liegt dabei auf der Hand: „Ich alleine habe dreimal so viele Twitter-Follower wie alle SPD-Minister, Bundestags- und Landtagsabgeordneten in ganz Deutschland zusammen“, zählte er laut NRZ auf. „Ich bin bereit, die SPD zu retten, wenn Ihr mir dabei helft.“

Öffnen auf twitter.com

Bei einer Kandidatur würde er gegen fünf bereits anerkannte Kandidatenduos antreten: Olaf Scholz/Klara Geywitz, Boris Pistorius/ Petra Köpping, Michael Roth/Christina Kampmann, Karl Lauterbach/Nina Scheer, Hilde Mattheis/Dierk Hirschel. Mit dpa-Material