Ehepaar möchte Lieblings-Kellnerin eine Freude machen: Von diesem Trinkgeld träumen viele

+
Ein Ehepaar in den USA gab seiner Kellnerin ein besonderes Trinkgeld. Foto: NGG Dortmund

Eine Ehepaar in den USA wollte seiner Lieblingskellnerin ein ganz besonderes Trinkgeld geben, also schenkten sie ihr ein Auto. Mehr erfahren:

Aufmerksamen Kellnern gibt man gerne Trinkgeld - auch mal etwas mehr als üblich. Ein Paar in den USA allerdings überraschte seine Lieblingskellnerin nun mit einem ganz besonderen "Trinkgeld".

  • Ein Ehepaar in den USA wollte seiner Stamm-Kellnerin eine Freude machen.
  • Der Mann erklärte der Kellnerin, dass es Gottes Wille sei.

Die Geschichte klingt unglaublich. Jeder kennt die Situation, wenn man etwas Essen oder Trinken ist und man Kellner hat, die einem quasi jeden Wunsch von den Lippen ablesen und einfach für gute Laune sorgen. Diesen Menschen gibt man dann auch gerne Trinkgeld - zumindest die Meisten.

+++ Rentnerin will parken, korrigiert – und sorgt dann für unglaubliche Verwüstung +++

Besonderes Trinkgeld für die Lieblingskellnerin

Aber ein Paar in den USA war jetzt so begeistert von seiner Stamm-Kellnerin, dass ihnen ein normales Trinkgeld schlicht zu wenig war. Also machten sie ihr eine ganz besondere Überraschung.

Eines Abends, die Kellnerin Maria Elena Barragan war fast fertig mit ihrer Schicht, wurde sie von ihrem Chef zum Tisch der Harrisons geschickt. Wie sie der "Northwest Arkansas Democrat Gazette" berichtete, hatte sie Angst zu den Harrisons zu gehen. Sie befürchtete, etwas falsch gemacht zu haben.

Aber genau das Gegenteil war der Fall. "Sie sagten, dass sie mich sehr schätzen und lieben und gaben mir eine Geschenketüte." Darin befanden sich der Autoschlüssel und die Papiere zu einem nigelnagelneuen Buick Encore, der auf die junge Frau angemeldet war.

+++ Leerstände, Burger-Laden und australischer Kaffee – das ist neu in der Dortmunder Innenstadt +++

"Es war Gottes Wille"

Sie war so überrascht, dass sie dem Ehepaar erklärte, dass das viel zu viel wäre und sie das Auto nicht annehmen könne. Da erklärte ihr David Harrison, dass es quasi Gottes Wille sei. Barragan war so gerührt, dass sie sagte, den Wagen nicht als Trinkgeld, sondern als ein Geschenk Gottes zu nehmen.

Öffnen auf twitter.com

Auch ihre Kinder konnten es kaum glauben, als sie das neue Auto sahen. "Sie dachten, dass sie entführt werden", erklärte die Amerikanerin die Reaktion ihrer Kinder, als sie mit dem Auto vorfuhr.