Trainingsstart des Aufsteigers

VfL Bochum leiht Eduard Löwen aus: Thomas Reis schwärmt nach dem Trainingsauftakt

Der VfL Bochum hat seinen fünften Neuzugang: Eduard Löwen verstärkt den Bundesliga-Aufsteiger. Beim Trainingsauftakt mischte er schon mit, sehr zur Freude von Trainer Thomas Reis.

Bochum – Rund 15 Minuten vor dem Trainingsauftakt des VfL Bochum am Montag (28. Juni) verkündete der Klub von der Castroper Straße noch einen Neuzugang: Der Bundesliga-Aufsteiger leiht Eduard Löwen von Hertha BSC aus. Beim Trainingsstart auf dem Leichtathletik-Platz neben dem Ruhrstadion mischte der Mittelfeldspieler anschließend bereits mit.

NameEduard Löwen
Geboren28. Januar 1997 (Alter 24 Jahre), Idar-Oberstein
Größe1,88 Meter
Aktuelles TeamVfL Bochum (#38 / Mittelfeld)

VfL Bochum leiht Eduard Löwen: Trainingsauftakt bereits mit dem Neuzugang

Bereits in den vergangenen Tagen führte eine heiße Spur des VfL Bochum für einen Mittelfeld-Strategen nach Berlin. Für eine Saison kommt Eduard Löwen auf Leihbasis an die Castroper Straße. Trainingsshirt und Hose mit Nummer 38 lagen schon bereit, als der 24-Jährige zum ersten Mal im blau-weißen Dress der Bochumer auf den Rasen lief. Unter viel Beifall der rund 150 anwesenden Fans ging es auf den Trainingsplatz.

Der VfL Bochum hatte rund um den Trainingsauftakt eine gut funktionierende Struktur aufgebaut. Während die Fans auf der Gegengerade und hinter dem Tor in Ostrichtung standen, nahmen die Journalisten inklusive Fotografen und Kamerateams auf der anderen Seite Platz. „Wir sind froh, wieder auf dem Platz stehen zu können“, sagte Torjäger Simon Zoller nach dem Training. Damit dürfte er für alle seine Teamkollegen gesprochen haben.

VfL Bochum: Vier Neuzugänge beim Trainingsauftakt, drei Profis fehlten

Dazu zählen jetzt neben Eduard Löwen auch die Neuzugänge Christopher Antwi-Adjei, Patrick Osterhage, Michael Esser und Takuma Asano, der jedoch noch einige Tage mehr Urlaub hat und deshalb beim Trainingsauftakt fehlte. Insgesamt 27 VfL-Spieler tummelten sich auf dem Rasen, Lars Holtkamp war nicht dabei, Danny Blum arbeitete verletzungsbedingt nur im Kraftraum.

„Bei ihm ist die Rückkehr noch nicht voraussehbar. Wir haben jetzt noch zwei Wochen bis zum Trainingslager, das wird dann schon eng“, sagte Thomas Reis nach dem Trainingsauftakt in Bochum. Der Linksaußen dürfte unter anderem mit Christopher Antwi-Adjei um einen Stammplatz kämpfen, der Kader des VfL Bochum bietet aber auch noch weitere Alternativen.

Der VfL Bochum leiht Eduard Löwen aus. Trainer Thomas Reis schwärmt bereits vom Neuzugang.

Eduard Löwen (VfL Bochum): Thomas Reis schwärmt vom „Mentalitätsspieler“

Mit Eduard Löwen wiederum bekommt der Bundesliga-Aufsteiger noch einen weiteren zentralen Mittelfeldspieler hinzu, der den Routiniers Robert Tesche und Anthony Losilla Konkurrenz machen soll. Mit Patrick Osterhage kam ein Perspektivspieler vom BVB II zum VfL Bochum, während der Neuzugang aus Berlin direkt eine Startelf-Option in der Bundesliga sein könnte.

Trainer Thomas Reis ist vom 24-Jährigen begeistert: „Er hat natürlich wenig Spielpraxis gehabt, aber er ist ein Mentalitätsspieler, bringt ein gutes Tempo und Zweikampfverhalten mit, hat zudem einen guten Tiefgang.“ Attribute, die vor allem für Akteure auf der Achter-Position gelten. Der Coach will sich aber noch nicht festlegen: „Es ist die Frage, ob man mit einem Sechser spielt und zwei Achtern oder ob man mit zwei Sechsern spielt. Er wird uns in diesen Bereichen im zentralen Mittelfeld gut zu Gesicht stehen.“

VfL Bochum: Eduard Löwen bringt Physis, Technik und Tempo mit

Mit 43 absolvierten Bundesliga-Spielen bringt der Mittelfeldmann Erfahrung mit. Die ist in der höchsten deutschen Spielklasse sowieso notwendig, darüber hinaus muss der VfL Bochum den Abgang von Robert Zulj kompensieren. Der japanische Nationalspieler Takuma Asano gilt als möglicher Kandidat, Thomas Reis sieht aber auch andere Möglichkeiten. Er wolle in der Vorbereitung „testen und zum DFB-Pokal eine Mannschaft haben, die in der Bundesliga bestehen kann“.

Trainer Thomas Reis (oben, r.) beim Trainingsauftakt mit den externen und internen Neuzugängen: (oben, v.l.) Eduard Löwen, Michael Esser und Tjark Ernst sowie (unten, v.l.) Patrick Osterhage, Christopher Antwi-Adjei und Luis Hartwig. Takuma Asano fehlte.

Beim Trainingsauftakt hielt sich Eduard Löwen zunächst noch etwas zurück. Der Mittelfeldspieler muss seine Teamkollegen erst kennenlernen. Doch in den kommenden Wochen könnte der 24-Jährige den Turbo zünden, wie Geschäftsführer Sport Sebastian Schindzielorz erklärte: „Er vereint Physis, Technik und Tempo und entspricht somit unserem Anforderungsprofil.“

VfL Bochum: Eduard Löwen nicht der letzte Neuzugang des Bundesliga-Aufsteigers

Für den Neuzugang zählt wiederum nur eines: „Wichtig ist für mich, Spielpraxis zu sammeln, um so mit der Mannschaft den Klassenerhalt zu schaffen.“ Die Vorbereitung des VfL Bochum steht mit einigen Testspielen, schon am 7. Juli könnten die Neuen ihr Debüt im VfL-Trikot gegen die SSVg Velbert feiern.

Womöglich kommt dann sogar noch der eine oder andere weitere Neuzugang dazu. Trainer Thomas Reis sagte beim Trainingsauftakt: „Im zentralen Mittelfeld ist die Altersstruktur in die Jahre gekommen, für die Zukunft des Vereins wollen wir die Augen offen halten. Vielleicht werden wir noch einen oder zwei verpflichten.“

Rubriklistenbild: © RHR-FOTO/Dennis Ewert

Mehr zum Thema