Unterstützung für Thomas Reis

VfL Bochum: Trainer-Legende kehrt überraschend an die Castroper Straße zurück

Der VfL Bochum füllt seinen Trainer- und Betreuerstab mit drei neuen Mitarbeitern auf. Darunter ist auch eine Trainer-Legende.

Bochum – Die Vorbereitung des VfL Bochum nimmt mit vielen Terminen weiter Form an. So treffen die Blau-Weißen unter anderem auch auf den künftigen Bundesliga-Konkurrenten Borussia Dortmund. Der Kader der Bochumer soll nur punktuell verstärkt werden. Im Trainerstab hat der Klub von der Castroper Straße jetzt Fakten sprechen lassen.

NameFrank Heinemann
Geboren8. Januar 1965 (Alter 56 Jahre), Bochum
Größe1,77 Meter
Funktion beim VfL BochumCo-Trainer

VfL Bochum: Trainer-Legende kehrt zurück – Frank Heinemann unterstützt Thomas Reis

Zum Trainingsstart des VfL Bochum am 28. Juni wird der Klub auf dem Platz eine Trainer-Legende begrüßen dürfen. Frank Heinemann kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück und soll Chef-Coach Thomas Reis unterstützen. Er wird der zweite Co-Trainer neben Markus Gellhaus.

„Frank Heinemann kennt den VfL wie kaum ein anderer. Zudem verfügt er über enorm viel Erfahrung, die er jetzt in seiner täglichen Arbeit mit unseren Profis und Talenten einbringen kann“, wird VfL-Geschäftsführer Sport Sebastian Schindzielorz auf der Vereinshomepage zitiert.

VfL Bochum: Frank Heinemann agierte schon zwischen 1996 und 2009 als Co-Trainer

Während die Profis des VfL Bochum gerade ihren Urlaub genießen, begrüßte der Klub seinen neuen-alten Co-Trainer. Bereits von 1996 bis 2009 war „Funny“ Heinemann, so sein Spitzname, an der Castroper Straße angestellt. Mit Trainern wie Peter Neururer, Klaus Toppmöller, Marcel Koller oder Ralf Zumdick erlebte der 56-Jährige viele Spiele in der Bundesliga, aber auch in der zweiten Liga.

Für insgesamt sieben Spiele sprang er auch als Interimstrainer beim VfL Bochum ein, seine Bilanz in der ersten und zweiten Liga zusammengefasst: ein Sieg, vier Remis und zwei Niederlagen.

Frank Heinemann kehrt als Co-Trainer zum VfL Bochum zurück.

VfL Bochum: Frank Heinemann kam 2013 schon einmal zurück an die Castroper Straße

Es ist die bereits zweite Rückkehr von Frank Heinemann nach Bochum. Nach seiner zweijährigen Station als Co-Trainer beim Hamburger SV kehrte der 56-Jährige zum 1. Juli 2013 als Trainerassistent von Peter Neururer zurück zum VfL. Norbert Meier folgte er schießlich im Juli 2016 zu Darmstadt 98, im Januar 2017 zum 1. FC Kaiserslautern sowie im März 2019 zum KFC Uerdingen.

Beim KFC agierte Frank Heinemann sieben Spiele lang als Interimstrainer, nachdem Norbert Meier nach nur sieben Partien wieder entlassen wurde.

VfL Bochum: Frank Heinemann nicht der einzige neue Mitarbeiter im Trainer- und Betreuerstab

Jetzt kehrt er zum VfL Bochum zurück, um Thomas Reis in der Bundesliga zu unterstützen. Doch Frank Heinemann bleibt nicht der einzige Neue im Trainer- und Betreuerstab des Klubs von der Castroper Straße.

Frank Heinemann (r.) agierte unter anderem unter Peter Neururer als Co-Trainer beim VfL Bochum.

Nachdem der FC Schalke 04 zwei Neuzugänge aus Bochum und Mainz vorgestellt hatte, darunter Athletik-Trainer Jörn Menger, musste der VfL aktiv werden. Lucas Kern agiert künftig als „Leiter Athletik“, der 32-Jährige ist Diplom Sport- und Gesundheitstrainer, Sport- und Fitnesskaufmann sowie ausgebildeter DOSB-Athletiktrainer. Er war zuvor beim Bonner Tennis- und Hockey-Verein tätig.

VfL Bochum: Neue Mitarbeiter für das Athletiktraining und dem Bereich Reha und Prävention

Dazu komplettiert Benedikt Oppenhäuser das Funktionsteam, der die Leitung des Bereichs Reha und Prävention übernimmt. Der Physiotherapeut arbeitete in den vergangenen fünf Jahren bei PhysioSport in Köln und kümmerte sich unter anderem um die präventive Betreuung von Leistungssportlern.

„Lucas und Benedikt werden die Bereiche Athletik bzw. Reha und Prävention weiterentwickeln und vorantreiben“, so Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz.

Die Bochumer Legende Hermann Gerland wurde kürzlich beim FC Bayern München verabschiedet.

VfL Bochum: Fans hoffen auf Rückkehr von Trainer-Legende Hermann Gerland

Damit ist der Trainer- und Betreuerstab des VfL Bochum wieder voll aufgefüllt. Viele Fans erhoffen sich jedoch noch weiteren Zuwachs. VfL-Legende Hermann Gerland hatte jüngst seinen Abschied als Co-Trainer beim FC Bayern München bekannt gegeben. Der „Tiger“ spielte von 1968 bis 1984 an der Castroper Straße und stand zwischen 1985 und 1988 an der Seitenlinie.

Mit Blick auf den gebürtigen Bochumer sagte VfL-Geschäftsführer Ilja Kaenzig gegenüber der WAZ: „Wenn er will, ist beim VfL für ihn immer eine Tür offen.“ Angefragt haben die Blau-Weißen bei Hermann Gerland aber wohl nicht.

VfL Bochum: Hermann Gerland spekuliert auf Job bei der deutschen Nationalmannschaft

Der 67-Jährige stellt sich nach seiner Zeit beim FC Bayern München aber wohl eher eine andere Rolle vor. So spekuliere er auf einen Job bei der deutschen Nationalmannschaft unter dem neuen Bundestrainer Hansi Flick, wie die Bild berichtet.

Hermann Gerland dazu: „Wenn ich mit den besten Spielern Deutschlands weiterhin zusammenarbeiten kann, dann ist das für mich was ganz Außergewöhnliches nach wie vor.“ Gespräche fanden offenbar noch nicht statt, der „Tiger“ sagte allerdings: „Wenn sie Interesse haben, dann wird das stattfinden.“

Rubriklistenbild: © Revierfoto via dpa

Mehr zum Thema