Niederlage gegen Hertha BSC

VfL Bochum: Thomas Reis nach Pleite angefressen – eine Aktion ärgert ihn besonders

Die Defensive des VfL Bochum präsentierte sich gegen Hertha BSC nicht gut. Doch das war es nicht, was Trainer Thomas Reis besonders ärgerte.

Bochum – Dass die Stimmung von Trainer Thomas Reis nach der 1:3-Niederlage des VfL Bochum gegen Hertha BSC nicht gut war, ist nur allzu verständlich. Schließlich hatte sein Team nicht so schlecht gespielt, wie es das Ergebnis aussagte.

NameThomas Reis
Geboren4. Oktober 1973 (Alter 47 Jahre), Wertheim
Position als SpielerVerteidiger
Position beim VfL BochumTrainer

VfL Bochum: Thomas Reis nach Pleite bedient – eine Aktion bringt den Trainer in Rage

So kommentierte RUHR24-Redakteur Marcel Witte auch, dass die Leistung des VfL Bochum gegen Hertha BSC Hoffnung machte. Thomas Reis sagte auf der Pressekonferenz nach dem Spiel: „Die Niederlage ist für uns sehr bitter. Man hat gesehen, dass wir aktiv verteidigt haben.“ In Sachen Einstellung könne er dem Team „keinen Vorwurf machen“.

Allerdings ärgerten den Trainer des VfL Bochum die drei Gegentore. Beim ersten Tor hatte Suat Serdar freie Bahn und wurde kaum angegriffen.

Beim dritten Treffer folgte fast eine Kopie durch Myziane Maolida. Thomas Reis dazu: „Wir schaffen es wieder nicht zu verteidigen, dann stehst du als Verlierer da. Da musst du alle Register ziehen und den Spieler halten, da sind wir noch etwas zu grün hinter den Ohren.“

VfL Bochum: Trainer Thomas Reis verärgert wegen Foulspiel bei zweitem Gegentor

Diese beiden Tore waren zwar ärgerlich, doch besonders der zweite Gegentreffer brachte Thomas Reis in Rage – und das nicht aufgrund der Verteidigung seines Teams. Armel Bella-Kotchap trat nach einem Einwurf über den Ball, Vasilios Lampropoulos legte letztlich Suat Serdar das Leder vor.

Thomas Reis ist nach der Pleite des VfL Bochum gegen Hertha BSC bedient. Eine Aktion bringt den Trainer in Rage.

Thomas Reis wurde bei der Pressekonferenz deutlich: „Was mich aufregt, ist das zweite Tor, weil es ein Foulspiel war. Wenn man mal Fußball gespielt hat, sieht man, dass Vasilios Lampropoulos umgerissen wird und dann den Pass zum Gegner spielt. Das war ein böser Nackenschlag für uns.“

VfL Bochum: Thomas Reis lobt Intensität, will aber mit Team noch weiter an Dingen arbeiten

Das Tor fiel in der 43. Minute, sechs Minuten nach dem 1:0 der Gäste. Der VfL Bochum musste somit mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause gehen und konnte letztlich die Niederlage nicht mehr verhindern. Thomas Reis resümierte: „Die Intensität war gut, wir haben an anderen Dingen zu arbeiten.“

Rubriklistenbild: © Fabian Strauch/Picture-Alliance/dpa

Mehr zum Thema