„Nun war ich in Erdkunde nie die größte Leuchte ...“

Netto-Prospekt sorgt für Verwirrung: US-Fleisch aus Deutschland? Kunde fordert Erklärung

Zu sehen ist ein großes „Netto Marken-Discount“-Schild über einer Filiale der Kette.
+
Netto-Kunde aus Dortmund möchte öffentliche Erklärung vom Discounter

Ein Netto-Kunde aus Nordrhein-Westfalen wurde bei einer Anzeige im Prospekt stutzig und wandte sich per Facebook an den Discounter: „Könnt ihr mich aufklären?“

  • Eine Anzeige im Netto-Prospekt verwirrt einen Kunden aus Dortmund.
  • Der junge Mann fordert über Facebook eine Erklärung vom Discounter.
  • Netto antwortet umgehend auf die Frage des Kunden.

Dortmund - Prospekte versprechen manchmal mehr als wirklich dahinter steckt. Das gleiche Gefühl hatte ein Kunde vom Netto Marken-Discount, als er die Werbezeitschrift durchstöberte. Im Fokus war dabei eine Anzeige zu dem „Original US Beefsteak - das USA Steak für Fleischkenner“. Bei einer genaueren Betrachtung des Produktes fiel dem Kunden aus Dortmund auf, dass es einen Vermerk mit dem Aufdruck „aus Münster in Nordrhein-Westfalen“ gab. Seine Verwirrung darüber machte der Kunde von Netto über Facebook publik.

Netto-Kunde aus Dortmund fordert nach verwirrender Anzeige eine Erklärung vom Discounter

Dort wandte er sich direkt an die Facebook-Seite von Netto: „Nun war ich in Erdkunde nie die größte Leuchte, bin mir aber dennoch ziemlich sicher, dass ‚Münster, NRW‘ nicht in den USA liegt.“ Zusätzlich fragte er den Discounter: „Könnt ihr mich aufklären?“ Zum Glück hielt die Verwirrung des Dortmunders nicht allzu lange an, da Netto schnell auf seine Anfrage antwortete.

Das Social-Media-Team des Discounters bezieht sich in seiner Antwort als Erklärung auf die gesetzlichen Deklarationsvorgaben. „Die Rohware für das Produkt stammt aus Nebraska in den USA. Da der Artikel bei Westfalenland in Münster verpackt wird, geben wir diesen Abpackort auf der Verpackung an", ergänzt das Netto Facebook-Team.

Irre Funde bei Aldi, Netto und Co: Von Organen bis hin zu kiloweise Kokain

Um solche und ähnliche Anfragen zu beantworten, haben so gut wie alle Discounter und Einzelhandelsketten Kontaktseiten auf ihren Social-Media-Känälen. Dort kommt es immer mal wieder zu irren oder auch gefährlichen Funden: Eine Kundin entdeckte etwas in ihrem Joghurt, dass starke Ähnlichkeit mit einem menschlichen Organ hat. Ein kleines Mädchen entdeckte zum Glück gerade noch rechtzeitig ein Objekt in einem Lebensmittel-Produkt. Anderenfalls hätte die ganze Familie Schaden nehmen können.

Selbst die Polizei machte einen irren Fund bei Aldi, der so schnell nicht mehr vergessen wird: In Kisten wurden hunderte Kilo Kokain entdeckt.

Im Video: Netto ruft beliebtes Produkt wegen einer erheblichen Gesundheitsgefahr zurück

tko

Mehr zum Thema